Lärmschutz an der Autobahn : In Perleberg will man beim Bau der A14 dem Lehm zur Renaissance verhelfen

von 04. Juli 2021, 12:27 Uhr

svz+ Logo
Der Lübecker Student Mohamed Saleh schüttet das Lehm-Stroh-Gemisch in die Presse. Kurz darauf wird Ulrich Petraschek mit der Hydraulik des Radladers die Presse bedienen.
Der Lübecker Student Mohamed Saleh schüttet das Lehm-Stroh-Gemisch in die Presse. Kurz darauf wird Ulrich Petraschek mit der Hydraulik des Radladers die Presse bedienen.

Lehm, ein natürlicher Baustoff, der vor Ort vorhanden und recycelbar ist und Nebelin gegen den Lärm der A14 schützen könnte. In den PS Kieswerken bei Perleberg wird ein Verfahren zur maschinellen Verarbeitung erprobt.

Perleberg | Es ist heiß an diesem Sonnabendnachmittag. Nicht die beste Zeit für körperliche Arbeit. Erst recht nicht in einem Kieswerk. Und dennoch hat sich in den PS Kieswerken in Groß Buchholz eine bunte Gruppe mit Spaten und Eimern bewaffnet, um Lehm als Baustoff weiter voranzubringen. Sie alle eint die von Künstlerin Ute Reeh vorangetriebene Idee, bei Nebelin...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite