Krankenhauspfarrer und Corona : Ängste und fehlender Kontakt quälen die Patienten

von 11. Januar 2022, 17:10 Uhr

svz+ Logo
Zuhören, helfen, Beistand leisten: Gerade während der Corona-Pandemie ist die Hilfe durch einen Krankenhausseelsorger besonders gewünscht. Der Kontakt zur Familie fehlt vielen Patienten.
Zuhören, helfen, Beistand leisten: Gerade während der Corona-Pandemie ist die Hilfe durch einen Krankenhausseelsorger besonders gewünscht. Der Kontakt zur Familie fehlt vielen Patienten.

Mit gewöhnlichen Krankheiten haben wir gelernt umzugehen, mit Corona nicht, schildert Krankenhauspfarrer Olaf Glomke eine Erfahrung aus seiner Tätigkeit. Viele Patienten belaste zudem der fehlende Kontakt zur Familie.

Perleberg | Er ist für viele Patienten im Perleberger Kreiskrankenhaus zu einem Familienmitglied auf Zeit geworden - Pfarrer Olaf Glomke. Der Krankenhausseelsorger sitzt an ihrem Bett, wenn wie aktuell ein Besuchsverbot gilt, sie mit Eltern, Kindern und weiteren Verwandten nur noch telefonieren dürfen. Die fehlende Nähe und Unterstützung in der schwierigen Lage v...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite