Sonderausstellung in der Prignitz : So erlebten Wittenberge und Perleberg das Kriegsende 1945

von 24. August 2021, 17:39 Uhr

svz+ Logo
Kurator Lennart Gütschow zeigt den alten Wehrmachtstahlhelm und ein Artilleriegeschoss, das zu einer Milchkanne umfunktioniert wurde. Beide Objekte werden ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein.
Kurator Lennart Gütschow zeigt den alten Wehrmachtstahlhelm und ein Artilleriegeschoss, das zu einer Milchkanne umfunktioniert wurde. Beide Objekte werden ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein.

Am 5. September wird die Sonderausstellung "Kriegsende in der Prignitz" in Wittenberge eröffnet. Eineinhalb Jahre bereitete Kurator Lennart Gütschow diese vor und stand dabei vor einigen Herausforderungen.

Wittenberge | Sein ältester Zeitzeuge war 17 Jahre alt, als 1945 der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, die Alliierten die Macht in Deutschland übernahmen und die Bevölkerung vom NS-Regime befreiten. Dieser Zeitzeuge, erklärt Lennart Gütschow, ist einer von insgesamt 15 Personen die er befragt hat und der durch seine Erzählungen viel zu seiner Sonderausstellung „Kriegs...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite