zur Navigation springen

Bestandspflege in Perleberg : 80 Hektar Stadtwald werden durchforstet

vom
Aus der Redaktion des Prignitzers

6000 Festmeter Holz sollen geschlagen werden. Parallel dazu erfolgt die Aufforstung von Douglasien und Buchen.

von
erstellt am 12.Apr.2017 | 05:00 Uhr

Bestandspflege im Stadtwald. Die Zeit dafür ist eng bemessen, betont Stadtförster Stefan Koepp. Denn bevor das Laub austreibt, müssen die rund 80 Hektar Kiefern- und Buchen-Mischbestände durchgepflegt sein, wie der Fachmann sagt. Zwei Harvester sind derzeit im Einsatz, fällen, entästen, schneiden die Stämme im Minutentakt und legen sie für den Abtransport bereit. Den Zuschlag erhielt eine Firma aus dem Nachbarkreis Ludwigslust-Parchim, die über die entsprechende Technik verfüge, ergänzt Stefan Koepp.

An die 6000 Festmeter Holz sollen geschlagen werden, vor allem „alte Bestände“, fügt der Stadtförster an, die um die 140 Jahre in der Krone haben. Starkes, relativ wertvolles Holz verspricht die Ernte. Diese Stämme habe man direkt an ein mittelständiges Unternehmen im uckermärkischen Lychen verkauft. „Und damit einen guten Preis erzielt“, fügt Stefan Koepp an. Das hochwertiger Kiefernholz aus dem Perleberger Stadtwald wird hier für ein Sondersortiment für den Tischlereibedarf verwandt.

Parallel zur Bestandspflege geht es derzeit mit Hochdruck südlich der Waldsiedlung an die Aufforstung. Nach zwei Jahren Schlagruhe, um ein Übergreifen von Schadinsekten wie dem Großen brauen Rüsselkäfer auf den Jungbestand zu verhindern, soll hier hauptsächlich ein Mischbestand an Douglasien und Buchen angesiedelt werden. „Und da wir außerhalb der Biosphäre sind, dürfen wir auch mit ausländische Baumarten arbeiten“, erläutert der Stadtförster und deutet auf Douglasie und Küstentanne, die in Amerika zuhause sind. Für die Mischung sollen hier neben der Buche zudem Edelkastanie, Speierling und Elsbeere sorgen und damit auch optisch ein buntes Bild in diesem anderthalb Hektar großem stadtnahen Waldgebiet mit Erholungsstatus bieten. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen