550 junge Lehrer kommen im nächsten Schuljahr

Tische und Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer. Hat das bald ein Ende? Foto:dpa
Tische und Stühle stehen in einem leeren Klassenzimmer. Hat das bald ein Ende? Foto:dpa

svz.de von
01. Juni 2012, 09:27 Uhr

Potsdam | Mindestens 550 Lehrer werden zum neuen Schuljahr in Brandenburg gesucht. Damit würden so viele neue Lehrer eingestellt wie nie zuvor, sagte Bildungsministerin Martina Münch (SPD) gestern in Potsdam. Allein 100 Lehrer sollen an den Inklusiven Grundschulen arbeiten, wo behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Münch betonte, mit der Einstellung junger und motivierter Lehrer komme frischer Wind in die Schulen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Brandenburgische Pädagogenverband (BPV) verlangten allerdings bessere Bedingungen für die Pädagogen.

Gebraucht werden laut Münch vor allem Lehrer für Sonderpädagogik sowie Deutsch-, Mathematik-, Kunst-, Musik-, Englisch-, Sport- und Sachkundelehrer für Grund- und Oberschulen. Um neue Lehrer für Brandenburg zu werben, startet die Ministerin eine Einstellungsoffensive. Geplant sind unter anderem Inserate in überregionalen Zeitungen. Außerdem sollen Lehramtskandidaten übernommen und befristete Verträge umgewandelt werden. Brandenburg sei ein attraktiver Arbeitgeber, sagte Münch. Auch weiterhin würden Lehrer verbeamtet.

Aus Sicht von GEW und BPV sind die Bedingungen in der brandenburgischen Bildung aber nach wie vor nicht gut genug. In einem offenen Brief an Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) forderten die Landesvorsitzenden Günther Fuchs und Hartmut Stärker unter anderem ein höheres Einkommen für Lehrer.

Platzeck solle dafür sorgen, dass es zu einem "Paradigmenwechsel" in der Bildung kommt, heißt es in dem Brief an den Ministerpräsidenten. Mit dem Schreiben wollen die Unterzeichner den Druck auf die Regierung erhöhen, sich mehr um die Probleme der Angestellten und Beamten zu kümmern. "Wir werden eine weitere Verzögerung nicht hinnehmen."

Besonders schlecht stünden die Lehrer im Land da. Schulen seien nicht ausreichend mit Stellen ausgestattet, die Reserve für die Vertretungen sei zu gering. Lehrer müssten für die erfolgreiche Erfüllung ihrer Aufgaben bessere Arbeitsbedingungen und auch eine höhere materielle Vergütung erhalten. "Die Grenzen des Zumutbaren sind längst überschritten", hieß es.

Auch FDP-Bildungsexperte Andreas Büttner stellte sich hinter die Forderungen an Platzeck und begrüßte den offenen Brief ausdrücklich: Priorität für Bildung nur auf dem Papier helfe keinem weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen