zur Navigation springen
Der Prignitzer

18. November 2017 | 20:52 Uhr

40 000 Euro sollen Jugendtreff retten

vom

svz.de von
erstellt am 12.Jul.2013 | 08:18 Uhr

Havelberg | Von Normalität ist der Norden Sachsen-Anhalts auch vier Wochen nach der Elbeflut noch weit entfernt. Will Petra Güldenpfennig mit dem Auto zur Arbeit fahren muss sie immer noch einen 51 Kilometer langen Umweg nehmen. Dabei liegen ihr Heimatort Wulkau südlich von Havelberg und ihre Arbeitsstelle, der Jugendtreff in Kamern, lediglich drei Kilometer auseinander. Viele Straßen sind immer noch wegen des Hochwassers zerstört.

Petra Güldenpfennig ist die Leiterin des Jugendtreffs, eine der wenigen Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche in der Region. Kamern wurde vom Hochwasser besonders hart getroffen. 60 Gebäude sind beschädigt. "Der Jugendtreff stand drei Wochen unter Wasser", berichtet Frau Güldenpfennig. Bei unserem ersten Besuch Ende Juni konnten wir den Treff nur mit dem Schlauchboot erreichen. Inzwischen ist das Wasser zwar aus dem Gebäude, doch kniehoch ist alles im Haus verschimmelt. "Am Wochenende wurde erstmals aufgeräumt", erzählt Petra Güldenpfennig. 40 Kinder und Jugendliche kamen und halfen. Doch ohne finanzielle Unterstützung bleibt der Treff eine Ruine.

Mit der Spendenaktion unserer Zeitung und der Caritas wollen wir den Wiederaufbau unterstützen. Am Donnerstag übergaben wir einen Spendenscheck von 40 000 Euro an Leiterin Petra Güldenpfennig und Bürgermeister Klaus Beck. "Vielen Dank, an alle Leser, wir sind überglücklich", sagt Frau Güldenpfennig.

Der Jugendtreff wird dringend gebraucht. "Kommerzielle Freizeitangebote wie in größeren Städten gibt es hier überhaupt nicht", sagt Bürgermeister Beck. Für Kinder und Jugendliche aus sozial schwache Familien sei die Einrichtung so ziemlich das einzige Angebot weit und breit.

Die Sanierungsarbeiten haben begonnen. An diesem Wochenende soll der verschimmelte Fußboden entfernt werden. Der Bürgermeister hofft, dass das Gebäude mit einem großen Fest in der ersten Juliwoche des kommenden Jahres wieder an die Kindern und Jugendlichen übergeben werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen