zur Navigation springen
Der Prignitzer

21. September 2017 | 23:26 Uhr

25 000 Euro für Breese

vom

svz.de von
erstellt am 26.Jun.2013 | 05:37 Uhr

Breese | Um eine stolze Summe wuchs das Spendenaufkommen im Topf des Amtes Bad Wilsnack/Weisen bzw. der Gemeinde Breese: Gestern überbrachte Ortwin Baier, Bürgermeister der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow (Landkreis Teltow-Fläming), den symbolischen Scheck über 25 000 Euro an Werner Steiner, Bürgermeister von Breese. Das Geld ist bereits auf dem Konto. Ortwin Baier ließ es sich aber nicht nehmen, persönlich in der Prignitz vorbeizuschauen. Werner Steiner und Ordnungsamtsleiter Gerald Neu schilderten ihm die Situation.

Das Geld stammt aus dem Etat der Gemeinde, wird dort als außerplanmäßige Ausgabe verbucht. Dem voraus ging ein einstimmiger Beschluss der Volksvertreter. "Wir hatten Mehreinnahmen aus Gewerbesteuern und finden das Geld hier gut angelegt", so Baier. Zur Motivation der Blankenfelder sagt er: "Bei unserem Volksbegehren gegen die Nachtflugzeiten in Schönefeld, bei dem wir mit über 80 000 Unterschriften erfolgreich waren, erfuhren wir Solidarität aus ganz Brandenburg, auch aus der Prignitz. Davon möchten wir jetzt ein Stückchen zurück geben, und wir wollten gezielt helfen." Während des Hochwassers hatte Ortwin Baier seinen Referenten gebeten, betroffene brandenburgische Kommunen ausfindig zu machen, in denen Menschen massiv durch die Flut geschädigt wurden. Dabei geriet Breese in den Fokus. Hier seien 14 Haushalte mit rund 30 Personen in Mitleidenschaft gezogen, so Steiner. Über Landrat und Amtsdirektor wurde der Kontakt zu Werner Steiner hergestellt.

Blankenfelder Gemeindevertreter und Bürger spendeten spontan inzwischen noch einmal knapp 1000 Euro, die ebenfalls aufs Hilfskonto kommen - wohin auch jeder andere Unterstützer Geld überweisen kann: Sparkasse Prignitz, BLZ 16050101, Kto. 1330001490, Verwendungszwecke: "Spende Hochwasser Breese" oder "Spende Hochwasser Bälow".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen