20-Jähriger organisiert Musical-Gala

<strong>Noch sind die Reihen</strong> im Kultur- und Festspielhaus leer. Maximilian Klakow hofft, dass sich das bei seiner Musical-Gala ändern wird. <foto> lisa kleinpeter</foto>
Noch sind die Reihen im Kultur- und Festspielhaus leer. Maximilian Klakow hofft, dass sich das bei seiner Musical-Gala ändern wird. lisa kleinpeter

svz.de von
04. Januar 2013, 07:05 Uhr

Wittenberge | Nun trägt ein Jahr Arbeit und intensiver Vorbereitung Früchte. Vor annähernd zwölf Monaten trat Maximilian Klakow mit der Idee einer Musical-Gala an den Leiter des Kultur- und Festspielhauses, Hans-Joachim Böse, heran. Aus der Idee wurde ein Projekt und aus dem Projekt das Musiktheaterstück "Wünsche werden wahr", an dem nun gut 50 Leute, darunter Profis und Laien, beteiligt sind. Aufgeführt wird es am 26. Januar im Kulturhaus in Wittenberge. Und: Die Musical-Gala soll keine Wünsche offen lassen.

Aber von vorn: Maximilian Klakow kommt eigentlich aus Meyenburg und ging in Pritzwalk ans Gymnasium. Schon während der Schulzeit nahm er Gesangs- und Klavierunterricht. Kein Wunder also, dass es den heute 20-Jährigen zur Ausbildung an die Stage-School nach Hamburg zog. Dort macht er 2011 sein Diplom als Musicaldarsteller, anschließend lies er sich in Hannover als Dirigent weiterbilden. Seither arbeitet Klakow auf den großen und kleinen Bühnen des Landes, mal als Musical-Darsteller, mal als Opernsänger. Das Prignitzer Publikum kennt ihn bereits aus dem Musiktheaterstücks "The Ghost" als "Tom Eggert".

Nun stellt sich das junge Multitalent seiner bisher größten Herausforderung. "Wünsche werden wahr" ist sein erstes eigenes großes Projekt, das er sowohl leitet, als auch dirigiert. "Ich wollte mal was Eigenes machen und nicht immer nur vorgesetzte Stücke spielen", sagt er.

Mit dem Kultur- und Festspielhaus fand er eine geeignete Bühne für sein Vorhaben. Leiter Hans-Joachim Böse hat Klakow bei seiner Idee von Anfang an unterstützt: "Wir haben ihn auf der Bühne erlebt und gemerkt: Da steckt was hinter", lobt er den jungen Mann. Mit seinem Enthusiasmus konnte Maximilian Klakow ebenfalls anerkannte Sänger und Tänzer, die er zum Teil noch aus seinem Studium kannte, für sein Projekt begeistern.

Nun, ein Jahr später verspricht Klakow: "Es wird bunt." Aus der Palette der Musicalwelt wählte er beliebte Stücke aus "Tarzan", "Sister Act", "Tanz der Vampire", "Mamma Mia", "Titanic" oder "Aida" für seine Musical-Gala aus.

Trotz des anspruchsvollen Programms käme die Musik bei der Aufführung nicht vom Band, betont Klakow. Vier Sänger, ein 13 Mann starkes Orchester sowie der Chor des Goethe-Gymnasiums Pritzwalk würden die vier Tänzer der Gala begleiten. Den gesangssolistischen Part übernehmen die Sopranistinnen Anne Reuter und Dorothea Müller sowie die Tenöre Ben Knop und Michael Ewig. Das Orchester setzt sich aus Profis und Laien aus Hamburg und der Prignitz zusammen. "Es wird alles live gespielt", erzählt Klakow: "Das bedeutet natürlich mehr Aufwand, aber die Arbeit kann sich lohnen. Ich hoffe, dass sich die Stimmung so auf die Zuschauer überträgt." Musikalisch wird der Pritzwalker Gymnasiums-Chor den Abend abrunden. Annähernd 25 Schüler freuen sich, zusammen mit den Profis singen zu dürfen. "Das ist eine schöne Sache für die Jugendlichen, mal auf solch einer Bühne zu stehen", meint Maximilian Klakow. Durch den Einsatz des Chores wolle er auch einen stärkeren Bezug zur Prignitz herstellen: "Wir hoffen, so mehr Leute aus der Region ansprechen zu können."

Bei einer Probe konnte sich Klakow bereits von den Fähigkeiten der Jugendlichen überzeugen: "Nach den ersten zwei Takten sind alle voll dabei. Es macht Spaß mit ihnen zu arbeiten." Drei Proben, an denen alle Mitwirkenden beteiligt sind, werden noch stattfinden. Dann muss alles sitzen. Und da ist selbst ein junger Profi wie Klakow etwas aufgeregt: "Es ist eine andere Art von Anspannung, vor Leuten aufzutreten, die man kennt, aber ich freue mich."

Hans-Joachim Böse hofft auf einen erfolgreichen Abend: "Wir würden uns wünschen, dass das Haus voll wird. Wenn ja, könnte ich mir weitere ähnliche Projekte in den kommenden Jahren vorstellen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen