20. Geburtstag: Jugendclub Glöwen ist kein Teenager mehr

<strong>Von oben links im Uhrzeigersinn:</strong> Sophie, Vivien-Chantal, Michelle, Lara, Luisa und Lea treffen sich regelmäßig im Jugendclub. <foto> Lisa Kleinpeter</foto>
Von oben links im Uhrzeigersinn: Sophie, Vivien-Chantal, Michelle, Lara, Luisa und Lea treffen sich regelmäßig im Jugendclub. Lisa Kleinpeter

svz.de von
03. März 2013, 10:09 Uhr

Glöwen | Dass der Jugendclub aus Glöwen nicht mehr wegzudenken ist, zeigte sich am Samstag bei der Feier zum 20. Geburtstag. Nicht nur Kinder, die die Räumlichkeiten täglich nutzen, waren anwesend, sondern auch Eltern, Geschwister und ehemalige Clubmitglieder kamen zum Gratulieren.

"In den 20 Jahren hat sich hier einiges getan", meint Bettina Muxfeld rückblickend. Die Jugendsozialarbeiterin der Gemeinde Plattenburg hat die öffentliche Einrichtung von Anfang an mitbegleitet.

Am 1. März 1993 wurde die ehemalige Kegelbahn zum Jugendclub. Gemeinde und Jugendliche hatten damals Hand in Hand gewirkt und die Räume umgestaltet. Seitdem treffen sich wochentags zwischen 14 und 18 Uhr Kinder ab sieben Jahren aus Glöwen und Umgebung zum Tischtennis, Billard, Tanzen, Hausaufgaben machen oder einfach zum Abhängen und Quatschen. Betreut werden sie von Bettina Muxfeld und ihren zwei Kolleginnen, sowie einem achtköpfigen Clubrat, der aus älteren Jugendlichen besteht.

Gemeinsam werden nicht nur die Nachmittage verbracht, sondern auch Veranstaltungen und Reisen geplant. So gehört zum Beispiel die Projektfahrt im Sommer inzwischen zum festen Programmpunkt in der Jahresplanung.

Auch für die Jubiläumsfeier hatten die Jugendlichen zusammen mit Bettina Muxfeld einiges auf die Beine gestellt. Bei einem Glücksrad hatte jeder Besucher die Chance auf einen kleinen Gewinn. Kinder ließen sich schminken, und der Clubrat hatte eine Bastelecke eingerichtet. Bei einer Dia-Show, Kaffee und Kuchen konnten die Besucher in alten Erinnerungen schwelgen. Höhepunkt des Nachmittags war dann die Aufführung der "Hard-Style"-Gruppe. Acht Mädchen hatten zu dem besonderen Anlass, einen modernen Jump-Tanz einstudiert und stimmten damit auf die Disco am Abend ein.

Über die vielen bekannten Gesichter ehemaliger Clubmitglieder freute sich die Jugendsozialarbeiterin besonders: "Die Jugendlichen, die vor 20 Jahren ihre Freizeit hier in der Einrichtung verbrachten, sind alle erwachsen. Viele haben inzwischen selber Kinder", staunte sie. Insgesamt ist Bettina Muxfeld mit der Situation im Jugendclub zufrieden. Dank der Spenden zur Jahresfeier sollen demnächst einige Räumen ein neuer Anstrich erhalten. "Ich hoffe, dass die Kinder auch weiterhin das Bedürfnis haben, sich zu treffen und nicht nur über das Internet kommunizieren", wünscht sich Jugendsozialarbeiterin für die Zukunft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen