Wittenberges liebenswürdige Gesichter : 15 Jahre als Mathilde unterwegs

stadtführer
1 von 1

Gisela Schulz ist als Gästeführerin mit ihrer Rolle fest verwachsen. Marika Weise ist die Neue im Team

von
02. Juli 2015, 12:00 Uhr

Die eine Dame ist seit 15 Jahren als Stadtführerin unterwegs, beherrscht die Geschichte des Rathauses ebenso wie sie Auskunft zu dem geben kann, was Mann oder Frau rechts und links der Grünen Route findet. Die andere Dame ist noch ganz neu im Team der Wittenberger Gästebetreuer bzw. Stadtführer, „aber sehr herzlich bei uns willkommen“, wie es gestern Jürgen Schmidt – ebenfalls gestandener Stadtführer in Wittenberge und der Prignitz – hervor hob. Bei den beiden Damen handelt es sich um Gisela Schulz und Marika Weise.

Gisela Schulz ist mit dem Kostüm der Ackerbürgerin Mathilde quasi verwachsen, so oft hat sie es schon getragen. Denn in Wittenberge gilt der Grundsatz: keine Stadtführung ohne Kostüm.

Für Marika Weise ist das Kostüm in Arbeit. Es wird der neuen Ackerbürgerin auf den Leib geschneidert. Der Erfolg der Tourangebote resultiert schließlich auch daraus, wie diejenigen, die mit ihren Gästen unterwegs sind, sich und damit die Stadt präsentieren, ist Simone Albers, Marketingchefin des Kultur- und Tourismusbetriebes, überzeugt. Und die Teilnehmerzahlen geben ihr Recht.

Von Herzen kommende Worte fand Albers gestern, als sie Gisela Schulz zu 15 Jahren Stadtführerleben gratulierte. Gisela Schulz ist in mehreren Rollen zu Hause, dazu kommen ihre Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Nicht unerwähnt bliebt – wie konnte es auch anders sein – ihre Paraderolle. Bei den sehr beliebten abendlichen Erlebnisführungen fällt ihr nämlich die stets für erschrockene Ausrufe und Lacher sorgen Aufgabe zu, einen Nachttopf aus einem Fenster zu entleeren, Und zwar genau in dem Moment, wenn die Gruppe mit Jürgen Schmidt vorbeikommt. Lachend sagte der gestern: „Ich habe auch schon Mal was abbekommen. Aber zum Glück ist es ja nur Wasser.“

Gestern fiel Schmidt eine andere Aufgabe zu. Mit Marika Weise, also der Ackerbürgerin in spe, brach er zu einer Probeführung ins Rathaus auf. Das Rathaus kennt Marika Weise natürlich aus dem Effeff, schließlich hat sie dort fast 30 Jahre gearbeitet, bis zu ihrer Pensionierung als Chefin des Bürgerbüros. Aber so ein Gang mit dem Kenner und Könner Jürgen Schmidt kann ja keinesfalls schaden. Marika Weise wird Führungen durchs Rathaus und auf der Grünen Route übernehmen. Und sie wird in der neu kreierten Winterführung mit Väterchen Frost eine neue Rolle übernehmen, nämlich die der Stadtherrin . Gisela Schulz will mit ihren 80 Jahren zwar ruhiger treten, ist aber noch gern unterwegs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen