zur Navigation springen
Lokales

24. November 2017 | 06:54 Uhr

Prignitz bietet Palliativbetreuung

vom

svz.de von
erstellt am 03.Jun.2010 | 08:38 Uhr

Prignitz | Die Betreuung schwerstkranker Patienten in der Prignitz hat sich verbessert. Das DRK bietet seit dem 1. Februar in Zusammenarbeit mit dem Palliativstützpunkt HOSPA Neuruppin eine spezielle ambulante Palliativversorgung an. "Damit können Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung ihren Rechtsanspruch auf intensive häusliche Betreuung auch in der Prignitz wahrnehmen", sagt Hartmut Watschke, DRK-Bereichsleiter Sozialarbeit.

Bisher habe es im Kreis nur eine ehrenamtliche Betreuung durch mehrere Träger gegeben, neben dem DRK beispielsweise auch durch die Caritas und die AWO. Diese werde nun durch speziell ausgebildete Fachpflegekräfte und Ärzte ergänzt. "Die Kosten können wir über die Krankenkassen abrechnen, da die HOSPA einer von bisher nur sechs Vertragspartnern der AOK in Brandenburg ist", erklärt Watschke.

Das Angebot einer häusliche Betreuung sterbender Patienten sei gerade für die Prignitz von besonderer Bedeutung, da es hier kein Hospiz gibt "und wir auch keines mehr bekommen werden, da es nicht zu finanzieren ist", unterstreicht der Bereichsleiter. In ganz Brandenburg seien keine weiteren Hospize geplant.

Aktuell werden vom Palliativteam fünf Patienten betreut, perspektivisch sollen es bis zu 50 werden. Aus Watschkes Sicht eine realistische Zahl in Anbetracht des demographischen Wandels. Die medizinische Betreuung erfolge in Abstimmung mit niedergelassenen Ärzten. Derzeit gehören drei Fachärzte zum festen Team: Dr. Enzo Hilscher (Lenzen), Dr. Bock (Wittenberge) und Dr. Hartmut Parthe (Groß Pankow). Watschke betont, dass das DRK mit der Palliativversorgung ein wirtschaftliches Risiko eingehe. "Für jeden Patienten bekommen wir eine Wochenpauschale von den Krankenkassen, unabhängig vom tatsächlichen Pflegeaufwand", erklärt er. Die durchschnittliche Betreuungszeit liege bei vier bis fünf Wochen. "Manchmal sind es aber auch nur Tage oder Stunden."

Mehr über die Palliativpflege hier ab morgen Mittag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen