zur Navigation springen
Lokales

20. November 2017 | 20:26 Uhr

Prächtiger Start in die Rückrunde

vom

svz.de von
erstellt am 23.Jan.2011 | 05:28 Uhr

Rostock | Acht Wochen ohne Punktspiel sind offenbar spurlos am FC Hansa vorbeigegangen: Mit dem 3:0 (2:0) gegen den FC Rot-Weiß Erfurt am Sonnabend vor gut

14 000 Zuschauern in der DKB-Arena glückte den Rostockern ein prächtiger Start in die zweite Hälfte der Saison 2010/11 in der 3. Fußball-Liga. Wie von unserer Zeitung angekündigt, hütete Jörg Hahnel das Tor. Zudem setzte Coach Peter Vollmann auf eine 4-2-3-1-Formation mit "Doppel-Sechs" vor der Abwehr. Diese bildeten Robert Müller und - obwohl er sich laut Vollmann im Trainingslager in Spanien nicht genug angestrengt hatte - Kevin Pannewitz. Neu in der Innenverteidigung und zum ersten Mal von Beginn an aufgeboten: Hendrik Großöhmichen. Er war - die 75 Minuten von Peter Schyrba auf dieser Position im Spiel beim VfB Stuttgart II (0:3) mitgezählt - bereits der fünfte Partner von Michael Wiemann, der hingegen noch nicht eine Minute fehlte. Das wird sich allerdings jetzt ändern, denn der Blondschopf sah seine fünfte gelbe Karte und fehlt damit am Sonnabend gegen Stuttgart II.

Die Partie lief vom Anpfiff weg wunschgemäß. Nach 127 Sekunden stand es bereits 1:0. Mohammed Lartey hatte vor dem Strafraum der Gäste eindrucksvoll Pfingsten-Reddig den Ball abgenommen und gefühlvoll Björn Ziegenbein bedient, der ohne Schwierigkeiten abschloss.

Es erwies sich bald, dass die Blau-Weißen klar überlegen, sowohl im Wortsinn als auch gedanklich schneller waren und speziell im Mittelfeld die relevanten Zweikämpfe für sich entschieden. Das 2:0 stellte die logische Folge dar. Ziegenbein geriet ins Stolpern, legte eher unfreiwillig für Lartey auf, der mit sattem Stoß erfolgreich war, wobei der hechtende Torwart Orlishausen die Kugel nur noch unter die Latte lenken konnte (18.).

Erfurt besaß eine einzige Chance, als Lüttmann mit einem Kopfball nicht an Hahnel vorbeikam und auch den Nachschuss versemmelte (21.). Ansonsten fand Einbahnstraßen-Fußball statt.

Hansa hätte zur Pause durchaus höher führen können. So durch Tobias Jänicke, der nach feiner Vorarbeit von Marcel Schied das Gehäuse knapp verfehlte (32.).

In der zweiten Halbzeit dauerte es allerdings nicht mal eine Minute, bis zum dritten Mal das "Huhuhuhu huhuhu" erscholl, der neue Torjubel-Song "Barbra Streisand (Gotta Go Home)". Das 3:0 entsprang einem sehr schönen Lupfer von Pannewitz auf Schied, der mit links geschickt vollendete.

So war nun also die Begegnung gelaufen. Die Erfurter versuchten das Gesicht zu wahren, kamen dem 1:3 auch einmal sehr nahe, doch Hahnel verhinderte es glanzvoll gegen Caillas. Im weiteren Verlauf der Situation schmissen sich erst Großöhmichen und dann Sebastian Pelzer in die Schussbahn, bis das Durcheinander endlich bereinigt war (55.). Der Rest der Begegnung war nicht mehr wesentlich. Der von Ziegenbein in Szene gesetzte Radovan Vujanovic vergab aus Nahdistanz das sichere 4:0 (85.). Der ebenfalls eingewechselte Michael Blum debütierte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen