zur Navigation springen
Lokales

24. November 2017 | 13:56 Uhr

Polizeiautos in Brand gesetzt

vom

svz.de von
erstellt am 24.Jun.2010 | 09:26 Uhr

Rostock | Erneuter Brandanschlag auf Autos: In der Nacht zu gestern haben unbekannte Täter in Rostock-Lichtenhagen zwei Zivilfahrzeuge der Polizei angezündet. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen und einem Fährtenhund verlief erfolglos. "Wer die baulichen Gegebenheiten in Lichtenhagen kennt, weiß wie schnell man dort untertauchen kann", sagt Polizeisprecherin Yvonne Burand. Das gelte insbesondere während der Nacht, wenn dort niemand sonst unterwegs sei.

Gegen 1.30 Uhr hatte ein Beamter des zweiten Polizeireviers in der Möllner Straße ein dumpfes Geräusch gehört. Auf der Suche nach dessen Quelle entdeckte er die beiden in Flammen stehenden VW Passats. Unbekannte hatten sie mithilfe eines Brandbeschleunigers angezündet. Nur durch die schnelle Reaktion des Beamten konnten die neben dem Revier geparkten Zivilfahrzeuge vor dem Ausbrennen bewahrt werden. Die Flammen hatten bereits den vorderen Teil der Autos beschädigt. Menschen wurden bei dem Anschlag nicht verletzt.

"Wir können nicht ausschließen, dass ein Zusammenhang zu früheren Vorfällen existiert", sagt Burand. Das sei zu diesem Zeitpunkt allerdings reine Spekulation.

Die Ermittlungen in dem jüngsten Fall hat eine rund zehnköpfige Sonderkommission des Landeskriminalamtes (LKA) Mecklenburg-Vorpommern übernommen, die auf Brandanschläge auf Autos spezialisiert ist. "Bisher besteht aber kein Zusammenhang zu anderen Fällen", sagt Antje Wollenberg, Sprecherin des LKA. Die Motivation der Täter sei noch unklar: "Die kann einen rechten oder linken Hintergrund haben. Es können aber auch einfach ein paar Betrunkene gewesen sein", sagt sie. Die beschädigten Fahrzeuge wurden unterdessen sichergestellt und zur Reparatur abtransportiert.

In der Vergangenheit hatte es in der Hansestadt Rostock bereits eine ganze Serie von Brandanschlägen auf Autos gegeben. Allein zwischen dem 9. und 21. März gingen vier Fahrzeuge in Flammen auf, allesamt Nobelkarossen. Am 11. Juni brannte in Lütten Klein ein Audi A3 komplett aus. Zuletzt erwischte es in der Nacht zum 16. Juni einen Audi TT in der Nobelstraße, Ecke Tychsenstraße in der Südstadt. Verletzt wurde bei diesen Bränden niemand. "Die Ermittlungen zu diesen Vorfällen laufen noch", sagt Wollenberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen