zur Navigation springen

Nach Bränden in Peckatel : Polizei setzt Ermittlungsgruppe ein

vom

Nach mehreren Bränden in Peckatel hat die Polizei zur Aufklärung der Straftaten jetzt eine mehrköpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt. Darüber hinaus fährt die Polizei in der Ortschaft und im Bereich verstärkt Streife.

svz.de von
erstellt am 02.Apr.2011 | 04:07 Uhr

Peckatel | Nach mehreren Bränden in Peckatel hat die Polizeiinspektion Ludwigslust zur Aufklärung der Straftaten jetzt eine mehrköpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt. Darüber hinaus fährt die Polizei in der Ortschaft und im näheren Bereich insbesondere in den Nacht- und Morgenstunden verstärkt Streife. Außerdem vernahm die Kripo gestern weitere Zeugen zum jüngsten Brandgeschehen in Peckatel. Dort wurden am Donnerstagfrüh ein Wohnhaus und eine Scheune vernichtet (SVZ berichtete).

Bei den Ermittlungen werden nochmals Anwohner Peckatels befragt. Nach dem vorläufigen Ergebnis eines Gutachters geht die Polizei von Brandstiftung aus. Sie prüft auch Parallelen zu Bränden aus jüngster Vergangenheit. So brannte in Peckatel im Januar dieses Jahres ein Carport nieder, im letzten Monat wurden eine Gartenlaube sowie ein Pkw durch Feuer zerstört. In allen Fällen wird von Brandstiftung ausgegangen.

Im Zusammenhang mit dem Brandgeschehen bittet die Polizei auch die Bevölkerung um Mithilfe. Hinweise nimmt das zuständige Polizeirevier in Sternberg, Telefon 03847- 43 270 oder jede andere Dienststelle entgegen.

Die Polizei geht nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen davon aus, dass die Brandserie von Peckatel nicht in Zusammenhang mit den anderen Bränden in der Region steht. Die Serie im Raum Ludwigslust/Neustadt-Glewe ist aufgeklärt, die Tatverdächtigen sind ermittelt. Zu den Feuern bei verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben im Raum Goldenstädt und Banzkow seit vorigem Sommer laufen die Ermittlungen parallel zu den Untersuchungen in Peckatel intensiv weiter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen