zur Navigation springen
Lokales

25. September 2017 | 13:43 Uhr

Poliklinik: Steile Treppe kommt weg

vom

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2010 | 07:13 Uhr

Wittenberge | Das Gesundheitszentrum in der Perleberger Straße bekommt eine neue Treppe. Heute soll aller Vor aussicht nach der bisherige Aufgang in die obere Etage abgebrochen werden, denn der neue ist fertig und kann jetzt auch benutzt werden.

Als Grund für den Umbau nennt der technische Leiter der Kreiskrankenhaus Prignitz gGmbH, Nils Blosat, die Beschaffenheit der alten Treppe. "Sie machte einen zu steilen Eindruck." Auf "Prignitzer"-Nachfrage, wie das zu verstehen sei, erklärt Blosat weiter. "Die Treppe ins Obergeschoss ist oder besser war völlig in Ordnung, ist von der Bauaufsicht so auch abgenommen worden." Es gebe rein technisch gesehen nichts zu bemängeln. Allerdings hätte es immer wieder Hinweise von Patienten und auch Mitarbeitern gegeben, die den Aufgang ins obere Geschoss als sehr steil empfinden. Ein Eindruck, der sich auch dann einstelle, wenn man oben am Treppenaufgang steht. "In der Konsequenz aus all diesen Hinweisen, haben wir uns zu der Sanierung entschlossen", begründet der Verwaltungschef des Kreiskrankenhauses, Karsten Krüger. Nach einigen Jahren der Nutzung - das Gesundheitszentrum ist seit fünf Jahren in Betrieb - wisse man einfach, was besser zu machen ist.

Natürlich koste das Geld. "Aber im Sinne der Nutzer, vor allem der Patienten, möchten wir schon optimale Bedingungen", formuliert Nils Blosat.

Das Problem mit der steilen Treppe ließ sich dank des seitlichen Aufgangs ins Obergeschoss noch relativ unkompliziert lösen: Er wird zur Haupttreppe. Diese ist von einem Zwischenpodest unterbrochen. "Dadurch erscheint sie auch nicht so steil", merkt Blosat an. Dass es diese Treppe trotz des ja ebenfalls vorhandenen Aufzugs gibt, ist dem Umstand zu danken, dass das Gesundheitszen trum mit dem alten Portal des ehemaligen Krankenhauses ausgestattet ist. Es fungiert quasi als Nebeneingang, auch wenn es sich direkt an der Perleberger Straße befindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen