Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Sicherheit Polizei warnt vor Advents-Betrug

Von MUEN | 12.12.2017, 12:00 Uhr

Betrüger hätten vor allem das Internet als Einnahmequelle entdeckt, doch auch außerhalb des weltweiten Netz treiben sie ihr Unwesen

Die Weihnachtszeit ist immer auch Zeit der Vorfreude und Überraschungen. Für manch einen allerdings hält diese Zeit auch weniger freudige Überraschungen bereit. Wenn er nämlich Opfer von Betrügern wird.

Genau davor warnt jetzt die Polizei. „Betrüger haben schon lange das Internet als ,Einnahmequelle’ entdeckt“, sagt Sprecher Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust. „Gerade vor Weihnachten bestellen viele Leute in bestimmten Verkaufsportalen Geschenke und wollen dabei Geld sparen. Da werden dann Markenartikel zu niedrigen Preisen angeboten und die Käufer sollen in Vorkasse gehen. Um hier nicht Betrügern auf den Leim zu gehen, sollten potenzielle Käufer auf jeden Fall prüfen, ob die angebotenen Waren wirklich Markenartikel oder nicht etwa Fälschungen sind. Dabei kann auch helfen, Bewertungen des jeweiligen Portals zu lesen.“

Klaus Wiechmann warnt ebenfalls vor Haustürgeschäften. „Auf jeden Fall ist Vorsicht geboten, wenn zum Beispiel Vertreter angeblich billiger Stromanbieter vor der Tür stehen, die zu schneller Unterschrift unter einen Vertrag drängen. Solche Verträge sollte man sich ganz genau durchlesen, damit man nicht plötzlich noch ein Abo für irgendetwas unterschreibt. Namhafte Anbieter unserer Region schicken keine solchen Personen an die Haustür.“

Auf keinen Fall sollte man Briefe mit Geld als Geschenk verschicken. „Davon raten wir prinzipiell ab. Es hat auch in unserer Region immer wieder Einzelfälle gegeben, in denen Täter Postbriefkästen aufgebrochen und die Briefe gestohlen haben. Später wurden die Umschläge dann auf der Suche nach Geld geöffnet“, so Polizeisprecher Wiechmann. „Geld als Geschenk sollte persönlich übergeben oder überwiesen werden.“

Eine ganz beliebte Masche der Ganoven sei es auch, Geldbörsen aus Handtaschen zu stehlen. Klaus Wiechmann: „Gerade Frauen legen in Einkaufsmärkten oftmals ihre Handtasche mit dem Portmonee in den Einkaufswagen. Sind sie dann abgelenkt, nehmen Diebe die Geldbörsen aus den Taschen und verschwinden mit ihrer Beute. Die Frauen bemerken den Diebstahl meist erst an der Kasse und dann sind die Diebe längst weg“, weiß Polizeisprecher Wiechmann. Portmonees sollten demzufolge sicher verstaut sein, zum Beispiel in den Innentaschen von Jacken oder Mänteln.