Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Parkplatz in Plau Herzstück der Infrastruktur schlägt

Von Simone Herbst | 08.12.2017, 20:45 Uhr

Heute neuer touristischer Großparkplatz in Plau eingeweiht. Er liegt direkt an der B 103 und trotzdem dicht am Stadtzentrum

Plau am See Noch in der vergangenen Woche wurde mit Hochdruck an der Fertigstellung der Grünanlagen gearbeitet, gestern nun war die offizielle Freigabe von Plaus neuem touristischen Großparkplatz.  Natürlich mit großem Bahnhof und  – dem würdigen Anlass entsprechend – einem Gläschen Sekt.

 130 Pkw-Stellplätze, zwei Busparktaschen, sechs für Caravans bzw. Pkw mit Anhänger, zehn Behinderten- und Mutter/Kindparkplätze und zwei für E-Autos mit Ladesäule (die die Wemag im Frühjahr installieren wird) bietet der Großparkplatz. Gebührenfrei und in trefflichster Lage. Nämlich mit direkter Zufahrt von der B103 aus und  dennoch dicht an der Innenstadt.

Die Plauer Stadtspitze von Verwaltung und Parlament ist zufrieden. Der Parkplatz sei ein erstes Puzzleteil, sagte Norbert Reier, sowohl in touristischer Hinsicht, als auch was das in Bewegung befindliche städtische Verkehrskonzept betrifft. Denn von Größe und Lage verspricht sich die Kommune künftig eine deutliche Entlastung  der Innenstadt. Überdies soll eine angepasste Verkehrsführung die Entwicklung der Stadt befördern, wobei  bei künftigen Konzepten die Interessen der Händler berücksichtigt werden, betonte Reier.

Plaus große Projekte sind keine Schnellschüsse. 25 Jahre brauchte es, um den Bau der Nordumgehung bei Land und Bund durchzubringen, etliche Jahre waren es bei der derzeit in der Sanierung befindlichen Burganlage und 21 Jahre vergingen  auch von der ersten B-Planung des Parkplatzes bis zu seiner gestrigen Freigabe. Nicht vergessen aber mit großer Genugtuung abgehakt ist der trostlose Anblick, den das Areal im Eck B 103/Quetziner Straße noch bis Herbst 2016 bot. Mit verwilderten Kleingärten, Kleintierhaltung, vor allem  aber der Industriebrache der vermüllten, in Insolvenz gegangenen alten Wäscherei sei der alles andere als einladend gewesen, sagte Reier und lenkte den Blick der anwesenden Gäste in die Zukunft. „Parallel läuft die Sanierung unserer Burg, die bis Frühjahr 2019 abgeschlossen sein soll. Vom neuen Parkplatz wird es eine direkte Zuwegung geben, so dass Einheimische wie Gäste unserer Stadt  dann auf  ganz kurzem Weg sowohl die Innenstadt als auch die direkt am See gelegene Metow erreichen können.“

Anlässe wie diese kommen nie ohne Dankesworte aus. Auch der gestrige nicht.  Plaus Bürgermeister nutzte den würdigen Rahmen, um  ausdrücklich Planungs-, Abriss-, Bau- und Gartenbaufirmen zu loben; er dankte  CDU-Landtagsabgeordneten Wolfgang Waldmüller, der „Verbindungsmann“ zum Wirtschaftsministerium war und er dankte  für die Bereitstellung der Fördermittel:  Insgesamt belief sich die Bausumme auf 789 000 Euro und die wurde zu 90 Prozent gefördert.