Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Passow/Granzin Feierliche Stimmung in Gemeinden

Von ilba | 11.12.2017, 21:00 Uhr

Passow und Granzin: Kommunen und Vereine kümmern sich in der Adventszeit verstärkt um die Senioren in ihrer Umgebung.

Der Seniorenbeirat der Gemeinde Passow hatte für seine Weihnachtsfeier nach Werder in den „Mecklenburger Hof“ eingeladen. „In Passow gibt es derzeit keine Gaststätte mit entsprechenden Räumlichkeiten“, begründete Beiratssprecher Hinnerck Dahnke diese Entscheidung.

Der Einladung waren etwa 60 Senioren gefolgt. Sie hatten sich zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossen. Der „Mecklenburger Hof“ war nicht einfach zu erreichen, werden auf dem Abzweig von der L17 nach Werder doch Asphaltierungsarbeiten durchgeführt. Auch innerorts sind die Kanal- und Straßenbauarbeiter tüchtig zugange. Doch letztlich trudelten alle Gäste pünktlich zur Feier ein.

Eingestimmt wurden die Passower Senioren von der 4. Klasse ihrer Grundschule. Unter Leitung ihrer Klassenlehrerin Gabi Loy kündigten die Kinder mit Liedern die Weihnachtszeit an. Diskjockey Ecki lockerte die Feier mit humoristischen Einlagen auf und animierte mit seiner Musikauswahl zu Tanzeinlagen. Außer der Kaffeetafel wartete auf die Senioren noch ein reichhaltig bestücktes Abendbüfett.

Der Passower Seniorenbeirat zeichnet für ein ganzjähriges Veranstaltungsprogramm verantwortlich. Im Januar wird die Planung für 2018 abgeschlossen. Alle Unternehmungen werden ebenso im Wochenblatt „Turmblick“ veröffentlicht wie die Termine der plattdeutschen Runde. „Wir wünschen uns eine rege Teilnahme, vor allem der Generation 60 Plus“, hofft Dahnke auf verstärktes Interesse.

Ortswechsel: Schnell mussten bei der Weihnachtsfeier der Gemeinde Granzin noch Stühle herbeigeschafft und Kaffeegeschirr eingedeckt werden. „Wir sind vom großen Zuspruch überrascht worden“, freute sich Bürgermeisterin Ariane Köhler und stimmte zur Begrüßung mit einem Gedicht auf die Adventszeit ein. Die Gemeinde hat für derartige Veranstaltungen eigentlich kein Geld, will aber auf diese Tradition nicht verzichten. „Wir geben damit unseren Bürgern das Gefühl, dass an sie gedacht wird.“ In das Granziner Gemeindezentrum eingeladen waren nicht allein die Senioren sämtlicher Ortsteile. Alle Gäste hatten Fahrgemeinschaften organisiert, um nach Granzin zu gelangen.

„Wir verstehen die Weihnachtsfeier als generationsübergreifend.“ Prompt stellten sich unter den Gästen vier Kinder ein. Für sie organisierte Ellen-Erika Raeschke als Vorsitzende des Sozialausschusses der Gemeindevertretung Tischspiele, Puzzles und Vorlesegeschichten. Außerdem trug sie ein Gedicht vor, das die Vorweihnachtszeit aus der Sicht einer Tanne beschrieb. „Mit unserer Veranstaltung wollen wir das gemeinschaftliche Wohl fördern.“ Deshalb gab es viel Raum für Gespräche und gemeinsame Lieder.

Sieben Frauen hatten zur Weihnachtsfeier Kuchen und Torten beigesteuert. Helga hatte das Eindecken der Kaffeetafel besorgt und einen geschmückten Tannenbaum organisiert.