Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Pilzsaison Drei-Gang-Menü krönt Pilzsaison

Von Michael-Günther Bölsche | 07.11.2012, 11:46 Uhr

Das jährlich im Oktober stattfindende Pilzessen in der Gaststätte von Andrea Ortmann in Below hat bereits eine gute Tradition. Mit geschmackvollen Gerichten bereitet sie ein Dinner mit regionaler Note zu.

Das jährlich im Oktober stattfindende Pilzessen in der Gaststätte von Andrea Ortmann hat bereits eine gute Tradition. "Mit diesem Essen beenden wir unsere Saison des Heimatvereins Kick in’t Land’ der Gemeinde Techentin", erklärt Andrea Ortmann. Eigentlich hat sie keine Zeit, es haben sich wieder mehr Gäste eingefunden, als angemeldet und neben der Begrüßung und der Getränkebestellung, ist sie für das 3-Gänge-Menü in der Küche verantwortlich.

Was steht an so einem Abend auf dem Speisezettel? Klar, Pilze und für ausrechende Mengen hat kein geringerer als der Pilzsachverständige Lothar Strelow gesorgt. "Ja, ich war extra in der Region unterwegs und habe einige Sorten gesammelt, sogar ungenießbare und giftige", sagt er. Doch in den Topf wanderten nur die guten, die anderen bereicherten die umfangreiche Ausstellung, die auf reges Interesse stieß. Dazu gab der Pilzexperte ausführliche Informationen und zusätzlich hatte er etliche Fotos parat. So berichtete er, dass die Pilzberater im Land rund 4000 Beratungen durchgeführt haben und dabei immerhin 200 giftige Sorten entdeckten. In Mitteleuropa, so Strelow, gibt es viele Pilzarten, schätzungsweise rund 5000. Davon seien 12 nach ihrem Verzehr absolut tödlich, andere sehr schmackhaft und sehr viele allgemein schmackhaft. In seiner Ausstellung in Below präsentierte er 57 Sorten, davon 35 essbare. Auch stark giftige wie der Grüne Schwefelkopf war darunter.

Zusätzlich sprach Jörg Gast vom Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide über das Europäische Vogelschutzgebiet zwischen Güstrow - Krakow - Malchow - Goldberg. Die sehr interessanten Fotos von Adler, Schnepfe oder Rohrdommel wurden auch mit den entsprechenden Vogelstimmen gewürzt. Gewürzt wurde in der Küche auch die Kartoffel-Pilzsuppe, die die Vorspeise bildete. Dann folgten die Nudeln Pappardelle mit Steinpilzen und den krönenden Abschluss bildeten die Schnitzel mit einer hellen Pilzsoße. Die Gäste ließen sich dieses Menü bestens schmecken und sparten nicht mit dem verdienten Lob an die Küche.

Einen Höhepunkt haben die Mitglieder des Heimatvereins in diesem Jahr noch vor sich, im Dezember besuchen sie den Lübecker Weihnachtsmarkt.