zur Navigation springen
Lokales

22. September 2017 | 22:31 Uhr

Piratenabenteuer im Lübener Wald

vom

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2011 | 08:23 Uhr

Klein Lüben | Der ohrenbetäubenden Enterschrei aus 20 Kehlen gefolgt vom Klacken hölzerner Schwertklingen, die im Nahkampf aufeinander treffen, lässt keinen Zweifel offen: Das BBZ-Camp Klein Lüben ist fest in der Hand der Piraten. 23 Jungen und Mädchen aus der Prignitz, aus Ostprignitz-Ruppin und sogar aus Berlin verbrachten hier eine erlebnisreiche Woche und erlebten ähnliche Abenteuer wie Captain Jack Sparrow, Kommandant der sagenumwobenen "Black Pearl" aus "Fluch der Karibik".

Dafür hatten sich die Betreuer des BBZ so einiges einfallen lassen. "Nachdem wir mit dem Fahrrad aus Wittenberge hier angekommen waren, ging es zuerst ans Einkleiden, immerhin brauchen Piraten ja das passende Outfit, und das haben wir selbst gemacht", sagt Chefpiratin Anja Paech vom BBZ. "Und natürlich mussten die Piraten die wichtigsten Kommandos wie ,Alle Mann an Deck! oder ,Aye aye Käptn! kennen lernen, und auch kulinarisch haben wir mit ,Kanonenfutter oder ,Barbarossa-Pfanne klar gemacht, wer wir sind."

Zwischen Kletterwald und Elefantenhof

Auf dem umfangreichen Wochenprogramm standen unter anderem Besuche im Storchendorf Rühstädt und auf dem Elefantenhof Platschow. "Der Elefantenhof war richtig toll", berichtet der sechsjährige Lennox. "Da habe ich sogar einen Alligator gesehen, echt cool." Mindestens ebenso cool fanden die Jungs und Mädchen den Kletterwald in Schwerin. "Da konnten wir uns so richtig austoben", sagt Julian. "Da gab es sechs verschiedene Parcours, bei denen man sich auch gegenseitig helfen musste, um überhaupt durchzukommen", berichtet der Zwölfjährige. Genau darum sei es auch gegangen, sagt Anja Paech, Aktivitäten anzubieten, die die ganze Gruppe gemeinsam bewältigen muss.

Das galt natürlich auch für die große Schatzsuche am letzten Tag. Hier mussten die Kinder das erste Stück einer Schatzkarte richtig lesen und mit einem Kompass die fehlenden Teile des Papiers finden. Die wiederum gaben mehr und mehr Hinweise auf das Versteck, aus dem die Steppkes schließlich eine Truhe zu Tage förderten und die Beute unter sich aufteilten.

Auch die Betreuer haben ihren Spaß

"Auch für uns als Betreuer, allesamt Mitarbeiter des BBZ, ist das Ferienlager eine tolle Abwechslung. Und ein Dank geht natürlich auch an diejenigen Kollegen des BBZ, die uns im Hintergrund unterstützen, die Busse fahren, die Verpflegung herbringen und uns so den Rücken freihalten", sagt Anja Paech. Die Kinder sind mit ihren Oberpiraten in jedem Fall zufrieden. "Die sind klasse", schallt es aus der Piratenmeute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen