zur Navigation springen

Pietätlos: Buchsbaum-Klau auf Friedhöfen im großen Stil

vom

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2010 | 09:18 Uhr

Güstrow | Bei Hinterbliebenen mischt sich die Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen immer öfter mit Wut und Unverständnis. Auf dem Güstrower Friedhof verschwinden fast täglich Pflanzen. "Die gesamte Hecke einer Grabstelle ist jetzt gestohlen worden", berichtete Friedhofsverwalter Holger Büttner gestern. Und immer sei es Buchsbaum, der über Nacht oder auch am Tage verschwinde. Die Friedhofsverwaltung erstattete jetzt Anzeige wegen Pflanzendiebstahls gegen Unbekannt. "Wir können dem nicht mehr untätig zuschauen. Eigentlich müssten die Hinterbliebenen die Anzeige erstatten, aber es ist ein so sensibles Thema. Die meisten scheuen sich davor", weiß Büttner. Es sei eine so unfassbare Pietätlosigkeit, dass viele Menschen damit nicht umgehen könnten, sich verletzt zurückziehen würden.

Seit Jahren lebe man mit dem Phänomen, dass Pflanzen von Friedhöfen gestohlen werden, oft seien es Blumen. "Dieses Jahr geht es fast nur um Buchsbaum", sagt Büttner und kann sich bei dem Umfang nicht mehr vorstellen, dass jemand seinen Garten neu ausstattet. "Das sieht vielmehr nach einer gewerbsmäßigen Vermarktung des Diebesgutes aus", stellt der Güstrower Friedhofsverwalter fest und überlegt, ob es etwas damit zu tun haben könnte, dass eine Pilzkrankheit seit einigen Jahren den Buchs bedroht. "Wir sind bisher davon verschont geblieben", möchte sich Büttner eigentlich freuen. Anderswo rafft der Pilz in kürzester Zeit diese für Friedhöfe typische Pflanze dahin. Die Preise seien entsprechend gestiegen.

Auch auf dem Alten Friedhof in Laage verschwand eine frisch gepflanzte Buschbaumhecke. Pastorin Anne-Barbara Kretschmann spricht von einer unglaublichen Respektlosigkeit. Schon im vergangenen Jahr habe man in Laage das Problem des Pflanzendiebstahls auf dem kirchlichen Friedhof gehabt und nun wieder. In Bützow kann Friedhofsverwalter Matthias Knappe keine Spezialisierung auf Buchs erkennen. Der Diebstahl von Pflanzen sei aber auch dort "ein fortlaufendes Thema". Er beobachte oft eine ganz gezielte Vorgehensweise. Das beträfe hochwertige, frisch gesetzte Pflanzen.

Polizeihauptkommissarin Yvonne Burand möchte Betroffene ermuntern Anzeige zu erstatten. "Es ist eine pietätlose Straftat", betont die Pressesprecherin der Polizeidirektion Rostock. Die Aussichten auf Aufklärung seien nicht so schlecht. Irgendjemand sei immer auf dem Friedhof und beobachte etwas. Auch Holger Büttner würde sich wünschen, dass die Menschen aufmerksamer ihr Umfeld betrachten und der Friedhofsverwaltung mitteilen, wenn sie etwas beobachten, was auf Pflanzendiebstahl hinweisen könnte. Keinen Nerv hat der Friedhofsverwalter für eine Diskussion um verschlossene Tore. Dann würden sich aus seiner Sicht Diebe, für die verschlossene Türen ohnehin kein Hindernis seien, noch sicherer bei ihrem Frevel fühlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen