zur Navigation springen

Glückliches Händchen bei Transfers : Peter Vollmann gelingt eine gute Trefferanzahl

vom

Kein Vorstand, kein Trainer, kein Team: Nach dem Absturz in die Fußball-Drittklassigkeit stand der FC Hansa im Sommer vor einer großen Ungewissheit. Ein knappes halbes Jahr später hat die Kogge wieder Fahrt aufgenommen.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2011 | 01:27 Uhr

Rostock | Kein Vorstand, kein Trainer, kein Team: Nach dem erstmaligen Absturz in die Fußball-Drittklassigkeit stand der FC Hansa im vergangenen Sommer vor einer großen Ungewissheit. Heute, ein knappes halbes Jahr später, hat die Kogge wieder Fahrt aufgenommen und sportlich die Segel in Richtung 2. Bundesliga gesetzt. Einen gewichtigen Anteil an der positiven Neuorientierung trägt Coach Peter Vollmann. Der 52-Jährige bewies bei der Zusammenstellung des Kaders ein glückliches Händchen. "Ich denke, dass wir uns große Mühe gegeben haben, um die richtige Mischung zu finden. Wir haben versucht, jede Position mit einem Techniker und einem Kämpfer aufzuteilen, so dass sich automatisch eine gewisse Ausgewogenheit bildet. Des Weiteren achteten wir auch darauf, dass die Struktur vom Alter her passt. Unter dem Strich muss man natürlich sagen, dass wir eine gute Trefferanzahl hatten, die so nicht üblich ist. Daher können wir damit sehr, sehr zufrieden sein", sagt der Trainer.

Insgesamt leisteten sich die Ostseestädter kaum einen kompletten Fehlgriff, wenngleich bei einigen Kickern - Stürmer Radovan Vujanovic (kam aus Magdeburg/nur drei Treffer) oder auch Talent Sergej Evljuskin (Wolfsburg/2005 und 2006 jeweils Gewinner der Fritz-Walter-Medaille in Gold/elf Einsätze, aber nur einmal in der Start-Elf) - gewiss Steigerungspotenzial vorhanden ist. "Ich habe Bernd Hofmann (Vorstandschef - d. Red.) und Stefan Beinlich (Manager - d. Red.) bei meiner Vorstellung eine Mannschaft präsentiert, von der jetzt 90 Prozent der Spieler hier sind", verrät Vollmann, der insbesondere auch bei den Nachverpflichtungen noch einmal ein richtiges Ass aus dem Ärmel zog. Erst Ende August nahmen die Norddeutschen Björn Ziegenbein unter Vertrag. Und der 24-Jährige avancierte mit zehn Treffern in 14 Einsätzen zum Mann der Hinrunde beim FCH. "Er hat natürlich voll eingeschlagen. Aber auch Martin Stoll, wenngleich er wenig gespielt hat, ist mit seiner Erfahrung für die Mannschaft eine ganz große Hilfe", so der Chefcoach.

Zur Rückrunde stößt mit Michael Blum ein weiteres neues Gesicht zu den Rostockern. Der 21-Jährige soll die bislang spielstarke und produktive Mittelfeldreihe - Tobias Jänicke, Mohammed Lartey und Björn Ziegenbein (zusammen 20 Tore) - unter Druck setzen, den Konkurrenzkampf erhöhen.

Weitere Veränderungen im Kader scheinen vorerst nicht geplant. Auch einen neuen Stürmer werden die Rostocker nicht verpflichten. Peter Vollmann:"Es sei denn, einer der Spieler kommt auf uns zu und möchte eine Veränderung. Dann werden wir uns natürlich darüber unterhalten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen