Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Nach dem Brand in Groß Gottschow Unterstützung für Brandopfer

Von REHI | 02.06.2019, 05:00 Uhr

Familie bleibt in Groß Gottschow. 1385 Euro auf Spendenkonto.

Die Familie, die am 18. Mai ihr Haus und damit ihr Hab und Gut verloren hat, bleibt nun doch in Groß Gottschow, so Ortsvorsteher Heinz Wernicke. „Es hieß erst, dass sie zu ihren Kindern ziehen, aber sie sind Groß Gottschower und gehören seit Jahrzehnten zur Dorffamilie.“ Deshalb freut er sich, dass sie bleiben.

Weiterlesen: Wohnhaus durch Brand zerstört

Die Solidarität ist groß. Bis zum Mittwoch waren 1385 Euro auf das Spendenkonto der Gemeinde eingegangen. „Gleich nach dem Brand gab es viele Spendenanfragen“, so Bürgermeisterin Anja Kramer. Das habe die Verantwortlichen bewogen, ein Spendenkonto bei der Sparkasse Prignitz (IBAN: DE98 160501011311001804, Kennwort „Brand - Groß Gottschow“) einzurichten.

Spenden auch weiterhin erbeten

Der Ortsvorsteher bittet auch weiterhin um Spenden. „Die Familie hat jetzt eine Wohnung im Dorf bekommen, die sie Anfang nächster Woche beziehen werde. Erste Einrichtungsgegenstände gab es dafür von unseren Einwohnern“, so Wernicke. Er, die Bürgermeisterin und Bauamtsleiter Martin Nagel haben der Familie auch weiterhin ihre Unterstützung zugesagt. Gedacht ist dabei auch an die Begleitung bei der Einreichung der notwendigen Bauanträge für den Wiederaufbau des Hauses. Denn wie von Heinz Wernicke zu erfahren ist, soll es wieder aufgebaut werden.

Ein technischer Defekt an einem Rasenmäher habe wohl den Brand ausgelöst, so Ariane Feierbach von der Pressestelle der Polizeidirektion Nord zum Stand der kriminaltechnischen Untersuchung.