Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Projektwoche am Gymnasium Perleberg Tüfteln im Labor, relaxen mit Yoga

Von Doris Ritzka | 08.07.2016, 04:45 Uhr

Frischer Wind mit neuen Angeboten in der Projektwoche des Gymnasiums

Singende Schüler in der Perleberger Innenstadt und himmlische Gerüche von Gerichten aus fernen Ländern in der Schulküche. Das und vieles mehr bietet zur Zeit die Projektwoche des Gottfried-Arnold-Gymnasiums in Perleberg.

Zwar gibt es die Projektwoche schon lange, doch sowohl Schüler als auch Lehrer lassen sich immer wieder etwas Neues einfallen. In diesem Jahr ist es zum Beispiel das Projekt „Rettungshundestaffel“ unter der Leitung von Patricia Stark, Antonina Zado und Marc Histermann.

Erst muss ein wenig Theorie sein, sagt Staffelleiterin und Hundetrainerin Patricia Stark. Welche Aufgaben hat überhaupt die Staffel und wie sollten die Schüler mit den Tieren umgehen, seien zwei Aspekte. „Anschließend arbeiten wir praktisch mit den Hunden.“

Ein anderes neues Angebot ist „Yoga – finde deine innere Ruhe“. Dies ist ein Schülerprojekt. Magdalena Glass nimmt selbst an Yoga-Kursen teil. Als andere Schüler sie ansprachen und dieses Projekt vorschlugen, sagte sie zu. Unterstützt wird sie dabei von ihrer Mitschülerin Isabella Radek. Dabei geht es aber nicht nur um Yoga als Sport, sondern auch um alternative Heilkunst wie Ayurveda oder Atemübungen zum Entspannen.

Auch altbewährte Projekte konnten sich durchsetzen. So sind „Straßenmusik“ oder „Tradition & Moderne Japans“ vertreten, im Chemielabor wird getüftelt und auch sportliche Angebote wie Selbstverteidigung, Volleyball und Tischtennis werden gut angenommen.

Ziel der Woche sei es, den Schülern Möglichkeiten zu geben, sich mit ihren Interessen intensiver zu beschäftigen, so Marion Krieg, stellvertretende Schulleiterin. Außerdem könne sowohl das Klima zwischen jüngeren und älteren Schülern, als auch zwischen Lehrern und Schülern verbessert werden.

Am 19. Juli, dem vorletzten Schultag, stellen die Schüler ihre Projekte vor und können selbst sehen, was ihre Mitschüler erreicht haben.