Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Perleberg begrüßt den Advent „Toll, wenn die Straßen voll sind“

Von paul | 04.12.2017, 05:00 Uhr

Adventskonzert, Kerzenentzündung, Shopping im Lichterglanz, Lichterfest / Perleberg begrüßt den Advent

Der Advent hat nun auch offiziell in Perleberg begonnen. Am Samstag um 18 Uhr leuchteten die Lichter am Weihnachtsbaum auf dem Großen Markt auf. Bürgermeisterin Annett Jura eröffnete die Zeremonie gemeinsam mit dem Nikolaus, einem Elfen und zwei Engeln. Sie waren per Kutsche an der Spitze eines langen Lampionumzuges vom Hörturm zum Weihnachtsbaum gekommen. Viele der Kinder hatten zuvor am Turm das Lichterfest gefeiert und beim Umzug die Straßen Perlebergs mit ihren Laternen und Lampionen erleuchtet. Der Parchimer Spielmannszug begleitete den Tross und unterstützte ihn musikalisch.

Der Nikolaus und seine Helfer waren sofort von vielen Mädchen und Jungen umgeben, die alle mit kleinen Schokoladengeschenken aus dem Sack des weißbärtigen Alten bedacht wurden. Im Umfeld des Großen Marktes stürzten sich vor und nach der Adventseröffnung besonders viele Familien in das bunte Treiben, das dafür in diesem Jahr erneut viele Möglichkeiten bot.

Bereits vor 16 Uhr füllte sich die St. Jacobi Kirche. Die Mittelschiffe des Gotteshauses waren fast komplett besetzt, als der Rabbachsche Singekreis mit dem Lied „Magnificat Anima Mea Dominum“ das Adventskonzert eröffnete. Die Damen im schicken weißen Jackett, die Herren mit grauer oder roter Fliege, zogen von beiden Seiten auf die Bühne. Begleitet vom Streichquintett der Musikschule führte der Singekreis durch ein Programm aus weltlichen und kirchlichen Weihnachtsliedern. Die Stücke wurden mit viel Beifall bedacht.

Gleichzeitig begann am Hörturm in der Berliner Straße das Prignitzer Lichterfest. Unter romantisch flackernden Laternen und wärmendem Feuer fand dieses bereits zum zwölften Mal statt. Es wurde organisiert von Christian Müller, dem Vorsitzenden des Hörturmvereins, in Kooperation mit der Stadt Perleberg und dem Bündnis für Familie, zu dem die Awo gehört. Diese bot für die Kinder wieder das Zirkusprojekt an, bei dem die Mädchen und Jungen unteranderem jonglieren lernen konnten.

Im Zelt bastelten zahlreiche Kinder unterstützt von Betreuern und Eltern kleine Holzlaternen. „Uns geht es besonders darum, dass Eltern gemeinsam mit den Kindern basteln und nicht nur am Glühweinstand stehen“, erläuterte Nicole Drescher von der Stadt Perleberg. Im Hörturm erzählte Ulrich Teschner parallel dazu lustige und wunderschöne Weihnachtsgeschichten.

Andere Perleberger waren ab 17 Uhr beim Shopping im Lichterglanz unterwegs, welches erneut von den Händlern der Innenstadt angeboten wurde. Die Bäckerstraße war geschmückt mit Laternen und Lichterketten, Schwedenfeuer loderten. Draußen hatten einige Läden Stände aufgebaut, an denen Glühwein und andere heiße Getränke angeboten wurden. In den Geschäften gab es auf einige Produkte Rabatte und es blieb Zeit für die fachkundige Beratung.

„So voll habe ich Perleberg noch nie gesehen“, sagte ein Kunde zu Jenny Porep, Inhaberin des Ladens Lieblingsstücke. Sie stimmte zu. „Es ist doch toll, wenn auf den Straßen mal richtig was los ist“. Auf der Straße, direkt vor ihrem Laden war besonders viel Trubel. Die Leute standen Schlange. Hier verkauften die Abiturienten des Gottfried-Arnold-Gymnasiums Bratwürste und Glühwein. Sie wollten Geld für ihren Abiball verdienen. „Meine Aushilfe Pia, die seit vier Jahren bei mir beim Weihnachtsgeschäft jobbt, macht im nächsten Jahr Abitur und hat gefragt, ob sie vor meinem Laden verkaufen können“, berichtete Jenny Porep. Es sei ihr eine Herzensangelegenheit gewesen und sie habe nicht nur zugestimmt, sondern auch alle Zutaten gesponsert. „Dafür müssen sie mir aber auch den Laden voll machen“, lachte Jenny Porep.

Das gelang allemal. Im Laden wurde es zeitweise sogar ziemlich eng. Die meisten Kunden schauten sich nach dekorativen Artikeln für die Wohnung um oder kauften schon Geschenke. Als besondere Rabattaktion gab es an diesem Abend Prozente auf Kerzen. Eine Möglichkeit, auch noch kurzfristig alle Materialien für den Adventskranz zusammenzubekommen. Besonders gut gelaunt beriet die aufgeschlossene Inhaberin ihre Kunden und sie ließ sich anmerken, dass sie besonders zufrieden über den Verlauf des Events war. „Ich habe heute richtig Spaß“, sagte sie glücklich.