Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Vicky Leandros begeistert im Festspielhaus Rückblick auf 50 Bühnenjahre

Von rouf | 07.01.2019, 12:00 Uhr

Vicky leandros begeisterte be ihrem Konzert im Festspielhaus mit einem sehr persönlichen Programm

Es war ihr erstes Konzert. Sowohl in Wittenberge als auch 2019. Eine solche Doppelpremiere ist auch noch nach mehr als 50 Bühnenjahren etwas besonderes für eine Künstlerin. Und so startete Vicky Leandros am Freitagabend mit viel Leidenschaft in ihr Debüt im ausverkauften Kultur- und Festspielhaus. Dabei verzichtete sie auf Äußerlichkeiten wie Glitter und Glamour, erschien in einem dunklen, edel wirkenden Kleid.

Auch Starposen und den Rückgriff auf ihre Berühmtheit hatte Vicky Leandros nicht nötig. Sie zeichnete für das Publikum lieber ihren Weg nach von der ganz jungen Sängerin bis zur Künstlerin, der alle Bühnen der Welt offen standen. Für jede Station hatte sie ein Lied mitgebracht, in deutsch, englisch, französisch und griechisch.

Selbst einen kleinen Abstecher ins Japanische bot die Sängerin, verbunden mit einer Geschichte über ihren ersten dortigen Aufenthalund eine dabei entstandene Leidenschaft, die sie bis heute begleitet, Karaoke. Auch diese lebte sie im Kulturhaus aus und so kamen viele Gäste der von ihnen verehrten Künstlerin ganz nahe, konnten sogar einige Takte von „Blau, Blau so wie das Meer“ mit ihr gemeinsam singen.

So verlief das gesamte Konzert der Sängerin, immer sie selbst, unglamourös, überzeugend und wandlungsfähig. Einige Hits wechselten mit etwas weniger bekannten aber sehr persönlichen Liedern ihrer vielen Platten, Station für Station ihres Weges nachzeichnend. Dabei wurde sie immer wieder von langem Beifall begleitet.

„Für mich ist ein ein tolles Konzert. Ich habe so viele Seiten von Vicky Leandros kennenlernen dürfen, habe sie in ihrer Vielseitigkeit erlebt. Das hat mir viel besser gefallen, als wenn sie heute Abend nur ihr Hits abgespult hätte. Für dieses schöne Konzert hat sich der Weg von Stendal hierher gelohnt“, freute Kerstin Waldmann.