Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Lindenberg Pollo fährt in die Winterruhe

Von Thomas Bein | 05.10.2011, 10:07 Uhr

Pfeifend nimmt die kleine Diesellok Fahrt auf und schnauft von Lindenberg in Richtung Mesendorf.

In den historischen Waggons sitzen Fahrgäste auf hölzernen Bänken, im Traglastenbereich am Kaminofen. Der Pollo fasziniert immer noch kleine und große Besucher. Die Älteren versuchen sich an die echten Pollozeiten zu erinnern, die anderen sind von der Technik fasziniert oder lieben ganz einfach das Nostalgische. Der Pollo fährt in die Winterruhe. Am ersten Oktoberwochenende konnten Fahrgäste die Kleinbahn noch einmal in Aktion erleben. "Wir sind eigentlich recht zufrieden mit der Saison 2011, hatten wieder einige Höhepunkte mit den Osterhasenfahrten, mit den Dampffahrtagen um Himmelfahrt und auch die normalen Fahrtage waren nicht schlecht", sagt Rainer Knurbien vom Kleinbahnverein. Mehr als 3000 Fahrgäste konnten gezählt werden, mehr als 2500 von ihnen fanden auch den Weg in das zur Kleinbahn gehörende Museum.

Obwohl das erste Oktoberwochenende den Saisonabschluss bildete, ist der Pollo noch einmal in diesem Jahr unterwegs: Die Nikolausfahrten stehen noch an und werden am 3. und 4. Dezember stattfinden. "Wir können beobachten, dass unser Programm rund um den Pollo ganz gut bei den Besuchern ankommt und konnten in diesem Jahr einen steten Zuwachs von Reisegruppen verzeichnen", sagt Knurbien.

Der Ausbau der Kleinbahnstrecke in Richtung Bullendorf komme nicht ganz so voran, wie man sich das erhofft habe, so Rainer Knurbien. Wichtig sei es zurzeit aber auch, den Betrieb auf der bestehenden Strecke abzusichern.

Durch die herbstlichen Wälder zwischen Vettin und Brünkendorf schnauft die kleine Diesellok auf den Schienen, die eine Spurbreite von 750 Millimeter haben. Das Dampfross wird im Lokschuppen in Mesendorf für die letzten zwei Fahrtage im Dezember vorbereitet, um dann in die Winterruhe zu gehen. "Das Jahr neigt sich dem Ende, das spüren wir Kleinbahner auch. Wir hatten viel zu tun", sagt Rainer Knurbien und freut sich immer wieder, die frühere Kreisringbahn auf den Schienen zu sehen.