Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Tattooszene in der Prignitz Mit Hautkunst Hunden helfen

Von paul | 29.03.2018, 20:30 Uhr

Am 5. Mai tätowieren die „Inksiders“ in Perleberg für den guten Zweck. Anmeldungen werden bis Ende April entgegengenommen.

Schwarze Joggingklamotten, schwarze Basecap, breit gebaut, die Arme voll geschmückt mit bunten Tattoos. Im Gesicht auch nicht mehr viel freie Fläche. Hätten Sie gedacht, dass sich hinter dieser Beschreibung ein sozial engagierter Hundefreund versteckt? Wenn Sie ehrlich zu sich sind, vermutlich nicht. Auf Tätowierer Thomas Kreutzmann, den alle nur „Kreutz“ nennen, trifft aber das genau zu und damit ist er nicht alleine in der oft noch mit vielen Vorurteilen belegten Szene. Denn Mitglieder der „Inksiders“, einer weltweit existierenden Vereinigung von Tätowierern, organisieren im vierten Jahr die SoulDogsDays. Eine Veranstaltungsreihe, die es sich zur Aufgabe macht, zu tätowieren und die Erlöse für Hunde zu spenden.

„Hunde sind die treuesten Begleiter der Menschen und sie liegen mir sehr am Herzen“, sagt „Kreutz“, während er seinen Hund Bruno streichelt. Aus diesem Grund musste er auch nicht lange überlegen, ob er mit seinem Tattoo-Studio „Die Hautfärberei“ bei den diesjährigen SoulDogsDays mitmachen will. Die Events finden in vier verschiedenen deutschen Städten statt. „Kreutz“ und Perleberg sind am 5. Mai an der Reihe. Es kommen mehrere Farbkünstler aus ganz Deutschland in die Rolandstadt und werden von 10 bis 18 Uhr die Maschinen anwerfen. Normalerweise findet das Event in dem jeweiligen Tattoostudio statt, aber die Räumlichkeiten des Studios an der Bäcker- / Ecke Mühlenstraße reichen für die zehn bis fünfzehn Tätowierer nicht aus. Deshalb hat „Kreutz“ nach Räumlichkeiten in der Stadt gesucht. „Steve Hausmann, vom Deutschen Kaiser, der selber Hundefreund ist, war gleich begeistert. Wir werden nun im großen Saal arbeiten und quasi eine kleine Tattoo-Messe machen“, so der Studiobesitzer. Unter den Künstlern vor Ort werden auch „Jacky Reiss“ und „Ingo Frost“ sein. Beide haben die SoulDogsDays ins Leben gerufen. „Jacky Reiss“ ist „Inksiders“-Gründer.

Für die SoulDogsDays wurden extra Tattoo-Motive entworfen, in denen der Hund dargestellt wird. „Die können dann in verschiedenen Größen auf die Haut gebracht werden. Die Preise liegen zwischen 50 und 90 Euro“, erklärt „Kreutz“. Aber auch kleinere, schon länger gewünschte Tattoos, die nicht sonderlich aufwendig sind, können an dem Samstag tätowiert werden. Wichtig ist den Organisatoren, dass sich Interessierte bis Ende April anmelden. „Damit einigermaßen geplant werden kann“, so „Kreutz“.

Der komplette Erlös wird im Anschluss in zwei Teilen gespendet. Die eine Hälfte soll an die SOS Hundehilfe Prignitz in Klein Lüben gehen. Die andere Hälfte geht an Hundeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen, weil dort der Ursprung der Aktion ist. Neben der Rolandstadt gastieren die SoulDogsDays noch in Hamburg, Herne (NRW) oder Külsheim (Baden-Württemberg).

Anmeldungen können an die folgende Mailadresse geschickt werden. DogDays2018@gmx.de