Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

feuerwehr pritzwalk Mehr als 100 Stunden im Einsatz

Von THOB | 03.02.2014, 12:00 Uhr

Internetauftritt der Pritzwalker Feuerwehr gehört zu den 20 besten bundesweit. Die Jahreshauptversammlung gab einen Rückblick auf ein arbeits- und erfolgreiches Jahr 2013.

Das Jahr 2013 brachte wieder viel Arbeit für die Ehrenamtler der Pritzwalker Feuerwehr, so Wehrführer Peter Gronau am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung der Stadtwehr, sei aber durchaus als erfolgreich zu bezeichnen.

Bei allen Einsätzen im vergangenen Jahr konnten die Kameraden, auch dank ihrer guten Ausbildung und der zur Verfügung stehenden Technik, den Anforderungen gerecht werden. Zu insgesamt 78 Alarmierungen, davon 43 Brände, mussten die Pritzwalker Blauröcke ausrücken. Bei den 35 technischen Hilfeleistungen, wie Menschen- und Tierrettung, Verkehrsunfälle, Öl-, Wasserschäden- und Sturmschadenbeseitigung, Türöffnungen und Tragehilfen für den Rettungsdienst sowie anderen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, konnten die Feuerwehrleute oft Schlimmeres verhindern. Darüber hinaus nahmen Mitglieder der Feuerwehr Pritzwalk 2013 an einer überörtlichen Übung teil.

Mit insgesamt 102 Stunden Einsatzzeit hielt sich die Belastung der 48 Aktiven in gerade noch erträglichen Grenzen, so der Wehrführer. Das Durchschnittsalter der Pritzwalker Feuerwehrleute beträgt 38 Jahre.

Harsche Kritik übte Gronau an der Tatsache, dass die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr – und das nicht nur in Pritzwalk – als stets schnell verfügbarer und billiger Dienstleister Aufgaben übernehmen müssen, die außerhalb der eigentlichen Zuständigkeit der FFw liegen.

Die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge, wenn zum Teil auch schon etwas überaltert, sei zufriedenstellend. Zum Jahresende 2013 konnte die Wehr die lange erwarteten Gasspürgeräte und eine Wärmebildkamera in ihren Bestand übernehmen.

In der Altersabteilung, so der Wehrführer, versehen 13 Kameraden ihren Dienst und stehen den operativ tätigen Männern und Frauen, wenn auch nicht bei Einsätzen, nach Möglichkeit immer noch unterstützend zur Seite.

Sehr gut, abwechslungs- und erlebnisreich hat sich 2013 die Arbeit mit den 19 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr im Alter zwischen sieben und 16 Jahren, unter der Leitung der Jugendfeuerwehrwarte Marc Histermann und Jörg Buschow entwickelt. Dieser positive Trend, der sich über die Jahre sicher auch in der Übernahme ehemaliger Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die Reihen der aktiven Kräfte bezahlt machen wird, erhalte jedwede Unterstützung der Wehrführung und des Fördervereins, so Peter Gronau. Im vergangenen Jahr konnte ein ehemaliges Mitglied der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen werden.

„Mit dem Internetauftritt besitzt die Pritzwalker Wehr ein sehr informatives Instrument für die Öffentlichkeitsarbeit“, so Peter Gronau. Er lobte die Arbeit der Webmaster, die mit dem Onlineauftritt der Wehr unter den 20 besten Feuerwehr-Webseiten in ganz Deutschland zu finden sind und bereits mehrmals dafür ausgezeichnet wurden.

Ein Blick auf die Gästeliste der Jahreshauptversammlung zeigt die Wertschätzung, die der Arbeit der Feuerwehr Pritzwalk entgegengebracht wird. Die Verwaltungsspitze der Stadtverwaltung, Mitglieder aller Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, Mitarbeiter der Kreisverwaltung, Kreisfeuerwehrverband, Vertreter der Polizei und weitere Gäste bezeugten der FFw der Dömnitzstadt ihre Achtung.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung wurden junge Einsatzkräfte, nach erfolgreicher Qualifizierung, zum nächsthöheren Dienstgrad befördert.