Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Potsdam Keine Spur von Elias

Von Redaktion svz.de | 03.08.2015, 12:00 Uhr

Seit fast einem Monat wird der Sechsjährige vermisst. Polizei hat meiste Hinweise ausgewertet

Nach dem Verschwinden des sechsjährigen Elias aus Potsdam vor fast vier Wochen hat die Polizei den Großteil der Hinweise abgearbeitet. Bis gestern Morgen gingen rund 890 Tipps ein, mehr als 860 davon seien ausgewertet, teilte Polizeisprecher Heiko Schmidt mit. Eine heiße Spur war bisher nicht darunter. Die Ermittler der Soko „Schlaatz“ waren auch am Wochenende tätig.

Am Freitag wurde mit der Mutter des Jungen und ihrem Lebensgefährten der Tag des Verschwindens rekonstruiert. Damit sollte der Weg nachvollzogen werden, den Elias möglicherweise nahm. Unter anderem sollten damit mögliche Verstecke und eventuell noch unbekanntes Videomaterial ausfindig gemacht werden. Die Ergebnisse der Rekonstruktion sollen nun ausgewertet werden, sagte Schmidt.

Der Erstklässler ist seit dem frühen Abend des 8. Juli verschwunden.

Er wollte zu einem Spielplatz in der Nähe der mütterlichen Wohnung im Stadtteil Schlaatz. Die Polizei befragte mehr als 1000 Anwohner und Zeugen. Etwa 1900 Polizisten beteiligten sich an Suchaktionen.

Auch zu der fünfjährigen Inga aus Sachsen-Anhalt, die vor drei Monaten verschwand, gibt es keine heiße Spur. Es werden weiterhin verschiedene Ermittlungsansätze verfolgt und abgearbeitet, wie ein Polizeisprecher in Magdeburg sagte.