Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Perleberg Für den Ernstfall gewappnet

Von rehi | 31.01.2019, 07:57 Uhr

Stadt will zusätzliche Stelle für den Aufgabenbereich Stadtforst schaffen

Auch wenn mit der abgesagten Landesforstreform die Dringlichkeit nicht mehr gegeben sei, so wolle man doch auf alle Eventualitäten eingestellt sein, sagt Hauptamtsleiter Axel Schmidt im Finanzausschuss auf Anfrage von Sabine Ott (Die Linke). Doch er gehe davon aus, dass es dennoch Veränderungen geben wird, die zu einer Vertragskündigung zwischen den Landesforstverwaltung und den Kommunen führen könne. „Mit dieser Beschlussvorlage wollen wir die nötigen Vorbereitungen treffen, dass wir jederzeit handeln können“, sagt Axel Schmidt.

So will die Stadt eine zusätzliche Stelle für den dann neuen Aufgabenbereich „Stadtforst“ schaffen. „Diese ist bei einer eventuellen Kündigung erforderlich, um alle Aufgaben erfüllen zu können.“ Dabei reiche die Palette von der originären Aufgabe des Holzeinschlages über die Öffentlichkeitsarbeit bis zur Waldpädagogik. Schmidt verweist darauf, „dass diese Stelle vorerst mit einem Sperrvermerk versehen ist, der erst aufgehoben wird, wenn entsprechender Handlungdbedarf besteht“.

Mit zwei Stimmenthaltungen wird die Vorlage vom Finanzausschuss in die Stadtverordnetenversammlung verwiesen.