Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Weihnachten International Ein Baum muss es schon sein

Von RANT | 10.12.2016, 12:00 Uhr

In England zelebrierten Carola und George Benson das Weihnachtsfest nicht unbedingt

Dass Weihnachten das Fest der Liebe ist, können Carola (48) und George (71) Benson nur bestätigen. Am 17. Dezember 2003 lernten sich die beiden kennen – im nordenglischen Sheffield.

Damals war die heute 48-Jährige eigentlich auf einer Reise quer durch Europa. Sie hatte fast den gesamten Hausstand verkauft und nur das dabei, was in ihr Auto passte. Carola Benson arbeitete in Sheffiled in der Verwaltung bei der dortigen Post, wo sie dann auch George traf. Carola Benson wähnte sich auf der Durchreise, sie wollte vieles sehen, unabhängig sein und sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten. Doch dann kam George und es war um sie geschehen. „Wer hätte gedacht, dass ich schon auf meiner zweiten Station durch Europa hängen bleibe?“, fragt Carola Benson rhetorisch.

Seit 2013 leben die Bensons nun in Bälow, haben es sich in der ehemaligen Schule schön gemacht. Doch mit Weihnachtsdeko und -bräuchen haben es die beiden nicht so. „Dieses Jahr werden wir zum ersten Mal einen Baum aufstellen und das Haus ein wenig schmücken, weil die Familie vorbeikommt. Das muss es schon ein bisschen traditionell sein“, gibt Carola Benson schmunzelnd zu. Über die unterschiedlichen Bräuche in England und Deutschland haben sie sich bisher nicht so viele Gedanken gemacht. „Anders ist auf jeden Fall, dass die Weihnachtsfeierzeit in Deutschland mit dem Heiligabend am 25. Dezember beginnt. In England geht es erst am 25. so richtig los“, erzählt Carola Benson. Dann gebe es morgens auch die Geschenke, die der Weihnachtsmann in der Nacht dagelassen hat. Und der 26. Dezember ist der sogenannte Boxing Day. „Sehr viele Geschäfte haben geöffnet, nur die Supermärkte sind zu. Das ist irre, was da los ist“, so Carola Benson. An diesem Tag werden üblicherweise diejenigen beschenkt, die dafür sorgen, dass das öffentliche Leben funktioniert, wie zum Beispiel die Arbeiter der Müllabfuhr. Ein englischer Brauch ist Carola Benson besonders in Erinnerung geblieben. „Das neue Jahr wird von einer bestimmten Person verkündet.“ Und George ergänzt: „Das habe ich auch mal gemacht. Damals hatte ich aber noch volles Haar.“

Ein typisch britisches Weihnachtsessen falle ihnen nicht ein. „Klar gibt’s oft einen Braten und Kuchen zum Nachtisch.“ Wenn die Familie nach Bälow kommt, werden klassisch Frikadellen und Kartoffelsalat serviert.

Rituale oder Bräuche haben die Bensons nicht nach Deutschland importiert. „Das liegt wohl daran, dass wir auch in England nicht das klassische Weihnachtsfest gefeiert haben“, sagt Carola Benson.