zur Navigation springen
Lokales

21. November 2017 | 15:15 Uhr

Parkausweise sollen länger gelten

vom

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2011 | 07:51 Uhr

Rostock | Rostocker sollen künftig nicht mehr so häufig zum Amt laufen müssen. Ein Vorschlag der Grünen sieht vor, dass Bescheide und Genehmigungen von der Stadtverwaltung für größere Zeiträume ausgegeben werden. So sollen beispielsweise Bewohnerparkausweise nicht mehr jährlich, sondern nur noch alle zwei Jahre ausgestellt werden. "Das kann eine Vereinfachung auf Seiten der Stadt als auch eine Erleichterung für die Einwohner sein", sagt der Fraktionsvorsitzende Johann-Georg Jaeger zur Begründung des Antrags, welcher jetzt in die Gremien der Bürgerschaft geht. Jaeger erhofft sich Einsparungen von Personal- und Sachkosten der Stadtverwaltung.

Die Verwaltung machte bereits klar: Eine genaue Prüfung, welche Bescheide und Genehmigungen längerfristig ausgegeben werden könnten, braucht Zeit. Zumindest für die Bewohnerparkausweise sei die aber bereits im Gange. "Ziel ist die Verringerung von Verwaltungsaufwand sowie Material- und Kosteneinsparung", heißt es in einer Stellungnahme der Verwaltung.

Ob mit einer Umstellung auf einen Zwei- oder Dreijahresrhythmus aber tatsächlich Kosten eingespart werden könnten, ist allerdings fraglich. Denn für die Parkausweise bezahlen Rostocker eine Verwaltungsgebühr und keine Nutzungsgebühr. Selteneres Ausstellen bedeutet demnach weniger Einnahmen für die Stadt. Nun muss die Bürgerschaft abwägen, ob sie dem Antrag der Grünen zustimmt und die Ausgabeintervalle sämtlicher Bescheide und Genehmigungen überprüfen lässt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen