Parchims Lichtblicke erleuchten Schwerin

svz.de von
02. Juli 2010, 07:55 Uhr

parchim | Ein Schiff vollgeladen mit Kunst und Promis wird morgen die Elde entlang bis Schwerin für Parchim als Kreissitz werben. Mit an Bord sind beleuchtete Werke von Herbert W. H. Hundrich, einem international bekannten Künstler, der vor drei Jahren seinen Hauptwohnsitz von Mallorca in den Landkreis Parchim (Pampin) verlegt hat.

Die Kunstaktion "Parchimer Lichtblicke" unterstützt die Stadt Parchim in der Auseinandersetzung um den Erhalt des Kreisstadtstatus. Der Eldetörn soll den Sternenmarsch und den Corso der Skulpturen über Parchim hinaus fortsetzen. Vor dem Schweriner Schloss werden sie am Abend ihre Leuchtkraft und Charmeoffensive entfalten, damit den Abgeordneten "ein Licht aufgeht" und sie ihre Entscheidungen mit bestem Wissen und Gewissen treffen, sagt Prof. Dr. Wolfgang Vogt vom Kukturforum Pampin, der auch Sprecher des Aktionsbündnisses pro Parchim aktiv ist. Die "Lichtblicke" - drei illuminierte Großskulpturen aus Polyester und Fiberglas - treten auf dieser Fahrt als Botschafter für die Belange Parchims ein und zeigen, dass diese geschichtsträchtige und lebendige Stadt ihr "Licht nicht unter den Scheffel stellen" müsse. Wolfgang Vogt: "Unsere Fahrt soll auch eine Antwort auf die Kampagne des Ludwigsluster Landrates sein, bei der man den eindruck hat, dass es um Landnahme geht. Wir haben volles Vertrauen in die Fairneß der Abgeordneten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen