zur Navigation springen

Der schönste im Land : Zwerg ist Rammler-Champion

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

24. Landesrammlerschau in Friedrichsruhe fand große Resonanz / Traumpunktzahl für Kaninchen eines Züchters aus Zingst

von
erstellt am 18.Jan.2015 | 11:54 Uhr

Raik Dieringer kann es noch immer kaum glauben. Zum ersten Mal ist der 33-jährige Kaninchenzüchter aus Zingst bei einer Landesrammlerschau mit einem seiner Tiere an den Start gegangen und hat es auf Anhieb auf das Siegertreppchen geschafft. Mit einem Rammler der Rasse „Zwerg Rexe“, der nur 1,2 Kilogramm auf die Waage bringt, erreichte er eine Traumzahl von 98 Punkten. Dafür gab es von der vierköpfigen Jury, die 276 Rammler von 81 Züchtern aus 26 Vereinen, die in ganz Mecklenburg-Vorpommern zu Hause sind, unter die Lupe genommen haben, ein begehrtes „vorzüglich“. Es ist der vorläufige Höhepunkt im zehnten Züchterjahr von Raik Dieringer, der im Verein Ribnitz-Damgarten organisiert ist. Nun nimmt er größere Ziele ins Auge. In zwei Wochen fährt er mit seinem „Zwerg Rexe“ zur Bundesrammlerschau nach Ulm. Aus Mecklenburg-Vorpommern werden dort rund 100 der besten Rammler des Nordens zu sehen sein. Der Friedrichsruher Champion war während der Ausstellung nur selten zu sehen. „Er muss sich schonen und bekommt auch nur die leckersten Möhrchen, damit er sich in Ulm ist Bestlaune präsentieren kann“, so der stolze Züchter.

Für das Publikum war die 24. Landesrammlerschau wieder sehr interessant. Da gab es nicht nur die schönsten Tiere bekannter Rassen, sondern auch Neuzüchtungen zu sehen. So waren beispielsweise wildfarbene „Genter Bartkaninchen“ präsent , die bei Michael Paetow aus Banzkow und Klaus-Dieter Sandmann gezüchtet wurden.

Ausstellungsleiter Fredo Siegfried und sein Sohn Andreas Siegfried, der den gastgebenden Verein in Friedrichsruhe leitet, waren mit der Besucherresonanz sehr zufrieden. „Das ist Werbung für ein schönes Hobby“, meinen beide. Zum Erfolg habe auch beigetragen, dass die Gemeinde Friedrichsruhe mit Bürgermeister Uwe Kröger und örtlcihe Firmen die Ausstellung im Gemeindezentrum tatkräftig unterstützten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen