zur Navigation springen

Parchimer Gymnasium : Zwei Religionskurse sicherten sich Gewinne

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Parchimer Gymnasiasten wieder unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung 2015

Zwei Religionskurse des Friedrich-Franz-Gymnasiums Parchim sicherten sich Gewinne von 1000 und 500 Euro im Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung 2015.

Unter Leitung ihrer Religionslehrerin Diana Schlüter-Beck beschäftigte sich der Religionskurs der Klassen 8c/d im Rahmen des Wettbewerbsthemas „An Tagen wie diesen ...“ mit dem 25.11., dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Kaum jemand kennt diesen Tag, deshalb war die Recherchearbeit um so interessanter. Schnell fanden sich Gruppen, die den Hintergrund des Tages an sich untersuchten, die sich über die Situation von Frauen in Deutschland, aber auch in Europa und der Welt informierten. Wie ergeht es Frauen in Indien? Warum entführt Boko Haram Mädchen? Wie gestaltet sich das Frauenbild im sogenannten IS?

Die Fakten, die erarbeitet wurden, erschreckten. Tausende Frauen werden täglich versklavt, gefoltert, vergewaltigt, gesteinigt, verbrannt. Über den Terror gegen die Hälfte der Menschheit wird kaum gesprochen. Anlass genug für die 8c/d, aktiv zu werden. Infoflyer wurden erstellt und in der Stadt verteilt. Auch ein Brezelbasar konnte dank der Unterstützung der Bäckerei Pahnke organisiert werden. Der Erlös wurde dem Verein „Amica - Frauen in Not“ und dem Frauenhaus in Ludwigslust gespendet.

Auf dem Programm stand aus gegebenem Anlass der Besuch der Aufführung des Mecklenburgischen Landestheaters Parchim „Malala - Mädchen mit Buch“, der von dem Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert wurde. Aus all den Aktivitäten entstand eine Dokumentation, die nun mit 1000 Euro prämiert wurde.

Auch die Anstrengungen der Religionsschüler der Klasse 9c wurden belohnt. In der 8. Klasse beschäftigten sie sich im Rahmen des Religionsunterrichtes mit dem Islam als Weltreligion. Dabei kamen aufgrund aktueller politischer Entwicklungen immer wieder Fragen zum Fundamentalismus, speziell zum Salafismus auf. Da bot das Wettbewerbsthema „Politik brandaktuell“ genau den richtigen Rahmen. „Ein Thema, das uns alle angeht“, „Gewalt im Namen Gottes?“, „Was ist Fundamentalismus?“, „Was wollen Salafisten?“, „Steht der IS für den Islam?“, „Warum fühlen sich junge Menschen aus Europa von diesen Bewegungen angesprochen?“, so lauteten die Arbeitstitel der einzelnen Gruppen. Viel Fleiß und Kreativität wurde in die eingereichte Dokumentation aller Forschungsergebnisse und Diskussionen zum Thema gesteckt und nun mit 500 Euro Preisgeld belohnt.

Natürlich ist die Freude über die Gewinne groß, aber gewonnen haben alle schon vorher, vor allem an Wissen, an Verständnis für brisante weltpolitische Themen, an Erfahrung in selbstständiger Lernarbeit. Das gilt auch für die Klasse 7a, die sich mit dem Internationalen Tag der Kinderrechte beschäftigt, aber leider noch keinen Preis erzielt hat.

Die Konkurrenz, gegen die sich die Kurse mit ihren Beiträgen durchsetzen konnten, war riesig. Jugendliche der 5. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland, Österreich, Italien, Bulgarien, Ungarn, Russland, Dänemark, Albanien, Thailand, Japan, sogar Namibia haben beim Schülerwettbewerb 2015 mitgemacht.

Es waren ca. 2800 im Team erarbeitete Projektergebnisse zu verschiedenen Themen zu bewerten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen