zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

22. September 2017 | 01:06 Uhr

Parchim : Zuwachs: Asklepios Klinik baut an

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Intensivstation und Kardiolgie werden erweitert

von
erstellt am 22.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Zum 112. Geburtstag bekommt die Parchimer Asklepios Klinik Zuwachs: Ab Montag rollen die Bagger für einen Erweiterungsbau an. Rechtwinklig an die Westseite der Klinik wird ein zweigeschossiger Bau gesetzt. Damit vergrößert Asklepios die Intensivstation und auch die Kardiologie wird erweitert, erläutert Geschäftsführer Alexander M. Gross.

Die Bauzeit wird ein bis anderthalb Jahre betragen. Schwierig wird es, in dieser Zeit Ausweichflächen für Parkplätze zu finden, die während der Bauzeit wegfallen.Die Klinik bittet um Verständnis, wenn es zu Ausweichverkehr in angrenzenden Straßen kommt. Andreas Kühnert, Technischer Leiter der Asklepios Klinik Parchim, hat in den vergangenen Tagen verschiedene kleinere Ersatzmöglichkeiten aufgetan. So wird auch die Rasenfläche an der John-Brinckman-Straße vorübergehend als Mitarbeiterparkplatz genutzt.

Wenn der Erweiterungsbau fertig ist, wird die Klinik 14 Betten in der Intensivstation vorhalten können. Das schließt IMC ein, Intermediate Care (engl. für Zwischenpflege), ebenso wie eine Chest Pain Unit (CPU, englisch für Brustschmerz-Einheit) – eine Diagnostik- und Therapieeinheit zur Versorgung von Patienten mit unklarem Brustschmerz. Die Kardiologie und Angiologie wird dann von ihren Räumen links am Eingang in das Gartengeschoss des Erweiterungsbaus ziehen können. Die Notaufnahme kann später perspektivisch die jetzt von der Intensivmedizin genutzten Räume nutzen. Insgesamt beträgt das Investitionsvolumen rund drei Millionen Euro Eigenmittel.

Die Parchimer Asklepios Klinik hat 135 Planbetten „bei ständig steigender Auslastung“, wie Geschäftsführer Alexander M. Gross erklärt. Alle Aufträge gehen nach erfolgter Ausschreibung ausnahmslose an regionale Unternehmen, mit denen die Klinik auch bei bisherigen Erweiterungen sehr gute Erfahrungen gemacht hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert