Siggelkow : Zu Gast in Siggelkow

Neu gestaltet: Der Altarraum in der Siggelkower Fachwerkkirche.
Neu gestaltet: Der Altarraum in der Siggelkower Fachwerkkirche.

Mittwoch Regionalgottesdienst zum Reformationsfest.

23-13265854_23-78746386_1459441285.JPG von
30. Oktober 2018, 15:33 Uhr

Wittenberg vor 501 Jahren: Am Abend vor Allerheiligen hat der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche genagelt und damit die Erneuerung der Kirche eingeleitet. Der Gedenktag der Reformation wird alljährlich am 31. Oktober begangen. In unserer Region finden ab 10 Uhr unter anderem Gottesdienste in der Parchimer St. Georgenkirche sowie in Suckow statt. In Siggelkow wird ab 10.30 Uhr ein Regionalgottesdienst gefeiert, zu dem die Verbundene Kirchengemeinde Groß Pankow-Redlin, Burow und Lancken zusammen mit den Kirchengemeinden Herzfeld, Klinken, Spornitz sowie St. Marien Parchim einlädt. Die Leitung haben die beiden Pastorinnen Alena Saubert und Ulrike Kloss sowie Gemeindepädagogin Dorina Weber. Im Anschluss sind alle Gottesdienstbesucher zum gemeinsamen Mittagessen willkommen. Wer in den zurückliegenden Monaten noch keine Gelegenheit hatte, die in den Vorjahren komplett sanierte und seit 2016 vielseitig nutzbare Siggelkower Fachwerkkirche zu besuchen, wird positiv berührt sein beim Anblick des neu gestalteten Altarraumes. Er ist zum 1. Advent 2017 fertig gestellt worden. Ganz und gar barrierefrei kann man vom Tor an der Straße bis zum Altar laufen. Auf diesem Weg geht es durch geöffnete Türen hinein in die Kirche. Über der Tür zum Kirchenraum ist der Spruch angebracht: „Unter dem Kreuz ist Frieden.“ Der Blick heftet sich auf den schlichten, halbmondförmigen Altartisch sowie auf die zwei unter dem Kreuz stehenden Skulpturen. Die Bildhauerin und Holzschneiderin Barbara Wetzel aus Katelbogen hat sie nach einem langen Erarbeitungsprozess mit der Arbeitsgruppe der Kirchengemeinde aus Holz gefertigt. Sie erinnern an Maria und Johannes, von denen es in der Bibel heißt, dass Jesus sie vor seinem Tod aufeinander weist. Sie sollen sich in Zukunft Mutter und Sohn sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen