zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

20. November 2017 | 03:29 Uhr

Betreuung : Zölkow kämpft um Kita-Plätze

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Gemeinde will neben ihren Tagesmüttern eine Kindertagesstätte einrichten und stößt dabei auf Widerstand

von
erstellt am 19.Jan.2015 | 16:31 Uhr

Die Gemeinde Zölkow will eine neue Kindertagesstätte einrichten. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim ist dagegen. „Wir wollen es über das Sozialministerium versuchen“, erklärte am Montag Bürgermeisterin Gudrun Lübbe als nächsten Schritt der Kommune.

In den 1990er Jahren waren die Kinderzahlen in der Gemeinde drastisch zurück gegangen. In manchen Jahren wurden nur zwei, manchmal nur eins und zuweilen auch gar kein Baby geboren, erinnert sich die Bürgermeisterin. Die Kommune schloss angesichts der mangelnden Nachfrage ihren Kindergarten. Dafür übernahmen Tagesmütter die Betreuung. Zwei gibt es in Zölkow, eine in Kladrum.

„Die Tagesmütter wollen wir nicht platt machen“, sagt Gudrun Lübbe. Die Mütter, deren Kinder hier betreut werden, seien glücklich und zufrieden. Aber es gibt den Wunsch von  Eltern, deren Kinder in anderen Orten betreut werden, nach mehr Betreuungsplätzen in Zölkow.

Die Gemeinde erlebt einen regelrechten Babyboom. 52 Kinder bis zum Schulalter werden derzeit in der Kommune gezählt. Allein im Jahr 2013 begrüßte die Gemeinde 13 neue Erdenbürger, im Jahr 2014 waren es immerhin acht. Gegenwärtig übernehmen auch Tagesmütter in  Kossebade und Wessin sowie Kindergärten in Wessin, Mestlin, Demen und Friedrichsruhe die Betreuung der Kinder aus Zölkow, die nicht in der eigenen Kommune unterkommen, erklärt Gudrun Lübbe.

Die Wünsche der Eltern aufgreifend, hat sich Zölkow ein Kindergarten-Projekt auf die Fahnen geschrieben. Ein möglicher Träger steht in den Startlöchern. Für die Betreuung der Kleinen müsste ein  Kindergarten neu gebaut   oder ein Gebäude dafür umgebaut werden.

Der Landkreis Ludwiglust-Parchim lehne allerdings das Projekt ab. Begründung: In der Nachbarschaft gebe es genügend freie Betreuungsplätze.  Dagegen sind die Zölkower in Widerspruch gegangen. Zwischenzeitlich legte  der Landkreis der Kommune weitere Zahlen vor. 115 Betreuungsplätze für Kinder zählen die Einrichtungen in der Umgebung. Davon seien nur 94 belegt. Es gebe sieben freie Krippen- und 14 freie Kindergartenplätze. Die Vertreterin des Kreises habe ein Gespräch angeboten, so Lübbe  Doch das würde nach dem Eindruck der Zölkower Gemeindevertreter kaum etwas bringen.

 Die Eltern wünschen sich eine Kita im eigenen Ort. Auch damit sie auf dem Weg zur Arbeit nicht länger große Umwege fahren müssen. Gudrun Lübbe nennt ein Beispiel: Eltern, die in Schwerin arbeiten, bringen ihr Kind  zur Betreuung in die genau entgegengesetzte Richtung nach Mestlin und nehmen  täglich einen Umweg von 40 Kilometer in Kauf.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen