zur Navigation springen

Pfarrhaus Ziegendorf : Ziegendorfer packen gemeinsam an

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Umbauarbeiten im alten Pfarrhaus in vollem Gange. Mit Förder- und Preisgeld Projekt ermöglicht. Engagement der Dorfbewohner

von
erstellt am 06.Jul.2016 | 23:59 Uhr

Für Bürgermeisterin Petra Mannfeld ist es immer noch wie ein Traum. „Noch vor einem halben Jahr hätten wir nicht gedacht, dass unsere Pläne so schnell umgesetzt werden könnten“, sagt sie und lädt zum Rundgang durch das alte Pfarrhaus ein. Dass hier längst wieder Leben eingezogen war, hat sich herumgesprochen (wir berichteten). Da trafen sich Dorfbewohner, um an Computer- und Nähkursen teilzunehmen, Schüler um die Hausaufgaben mit Unterstützung zu erledigen, oder um einen geselligen Nachmittag zu verbringen. Möglich macht dies ein so genanntes Kleinprojekt, das unter dem Titel „Treffpunkt altes Pfarrhaus“ mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Und nun ist eine weiteres Betätigungsfeld hinzugekommen. Im Untergeschoss treffen wir Reinhold Schmidt und Helmut Rossow, die mit dem Ablösen alter Tapeten in dem als Winterkirche genutzten Raum beschäftigt sind. „In diesem Raum habe ich geheiratet. Da hätte ich nicht gedacht, dass ich im Ruhestand hier noch einmal helfen würde“, sagt Helmut Rossow. Auch seine Frau hat alle Hände voll zu tun, denn sie ist mit weiteren Mitstreiterinnen im Pfarrgarten gerade dabei, die Blumenbeete zu säubern und teilweise neu anzulegen.

Im Nebenraum geben sich Handwerker die Klinke in die Hand. „Eingebaut wird eine Gasheizung. Das ist ein großer Brocken und unverzichtbar, da das Haus damit ganzjährig genutzt werden kann. Die alten Öfen und maroden Schornsteine waren nicht mehr zu retten. An der Wand hängt der Plan mit der Raumaufteilung. „Das Obergeschoss wird zu einer kleinen Wohnung mit Bad umgebaut. Die steht dann als so genannte Poetenbleibe für Gäste zur Verfügung“, sagt Petra Mannfeld. Auch die Bibliothek bekommt unterm Dach einen Raum. Mit etwas Fantasie kann man sich gut vorstellen, wie stilvoll die Räume mit ihren alten Balken einmal aussehen werden. Auch an einen Zugang für Menschen mit Behinderung ist gedacht. Ein kleiner Treppenlift wird eingebaut. Auch die hölzerne Außenhülle des Pfarrhauses wird von einem Fachbetrieb aufgefrischt. „Wenn alles weiterhin so gut klappt, dürfte das Projekt im Herbst weitgehend fertig gestellt sein“, freuen sich die Bürgermeisterin und ihre Mitstreiter, die im gemeinnützigen Verein „Neues Landleben“ organisiert sind, schon sehr.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen