Besorgte Anwohner wollen Bürgerinitiative gründen : Windpark "Parchim-Ost" wirft Schatten voraus

Bis zu 25 Windkraftanlagen sollen am östlichen Stadtrand von Parchim entstehen.dpa
Bis zu 25 Windkraftanlagen sollen am östlichen Stadtrand von Parchim entstehen.dpa

Dass zwischen Neuburg und dem östlichen Stadtrand der Kreisstadt ein neuer Windpark entstehen könnte, hatte sich schon länger herumgesprochen. Nun wird das Vorhaben konkret und Betroffene können es kaum glauben.

von
27. Januar 2012, 10:03 Uhr

Parchim | Dass zwischen Neuburg und dem östlichen Stadtrand der Kreisstadt ein neuer Windpark entstehen könnte, hatte sich schon länger herumgesprochen. Nun wird das Vorhaben konkret und Betroffene können es kaum glauben. "Wir fühlen uns überrumpelt. Die amtliche Bekanntmachung der Stadt wurde uns am Heiligen Abend ins Haus geschickt. Da haben es womöglich viele schlicht übersehen", ist sich Dietlind Gohle sicher, die selbst mit ihrer Familie am Rabensoll wohnt.

Nachdem das Raumentwicklungsprogramm Westmecklenburg (RREP WM) ein Areal zwischen dem Ortsteil Neuburg der Gemeinde Siggelkow und dem östlichen Stadtrand von Parchim als Windeignungsraum festgeschrieben hat, setzt die Kreisstadt auf eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit im Rahmen der Aufstellung eines entsprechenden Bebauungsplanes. "Daran sind wir als Betroffene natürlich sehr interessiert. Aber die Information, dass am 5. Januar im Gut dazu eine Bürgerversammlung stattfindet, war uns und vielen anderen einfach nicht bekannt. Die Beteiligung soll ja auch mehr als mager gewesen sein", gibt Dietlind Gohle zu bedenken. Nun geht die Angst um, dass massive Bedenken der Bürger ungehört bleiben könnten. "Es sollen Windradgiganten von 185 Metern Höhe entstehen. Die dadurch entstehenden Schatten und der Dauerlärm werden unsere Lebensqualität massiv beeinträchtigen", glaubt Dietlind Gohle, die inzwischen mit Nachbarn darüber gesprochen hat. Noch bis zum 5. Februar und während der späteren Auslegung des Planentwurfs können Stellungnahmen im Stadthaus (Blutstraße 5, Fachbereich Bau und Stadtentwicklung) abgegeben werden. "Wir werden alle Möglichkeiten nutzen, um unsere Interessen zu vertreten und gründen deshalb so wie seinerzeit in Drenkow eine Bürgerinitiative", gibt sich Dietlind Gohle kämpferisch. Wer mitmachen will, kann sich bei ihr unter Telefon 038 71/217 875 oder 0173/242 701 4 melden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen