Zurück zur Stätte der Kindheit : Wiedersehen ehemaliger Slater

Dieses Klassenfoto entstand 1958 auf dem Schulhof der Slater Schule.
Foto:
Dieses Klassenfoto entstand 1958 auf dem Schulhof der Slater Schule.

Parallel zum Waschhaus-Fest am 7. Mai findet erstmals ein Treffen früherer Dorfbewohner der Geburtsjahrgänge um 1940 bis 1950 statt

von
31. März 2016, 00:00 Uhr

Das gab es in dem kleinen Dorf am Fuße des Sonnenberges noch nie: In diesem Frühjahr findet dort zum ersten Mal ein Treffen ehemaliger Slater statt. Eingeladen sind Dorfbewohner, die in der Zeit etwa um 1940 bis 1950 das Licht der Welt erblickt haben, heute um die 75 bzw 65 Jahre jung sind.

Zu denen, die Anfang Mai eine Reise an den Ort ihrer Kindheit unternehmen werden, gehören auch Uwe Zilch und Roland Kahlke. Sie sind heute in Ahrensburg bzw. Freiburg beheimatet und planen aus der Ferne gemeinsam mit Edda Schulz in Slate das Wiedersehen. Roland Kahlke ist übrigens der Enkel von Kunibert Berger, der in Slate als Steinmetz tätig war und den Stein für die 1983 auf dem Friedhof neu gepflanzte Linde gestaltet hat. Roland Kahlke trat später in die Fußstapfen seines Großvaters: Er wurde Steinmetz- und Steinbildhauermeister und ist mit seinen künstlerischen Arbeiten in vielen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Sowohl Roland Kahlke als auch Uwe Zilch haben über die Jahre hinweg stets einen lockeren Kontakt zu der Slater Ortschronistin Edda Schulz gehalten und interessiert Anteil am weiteren Werdegang ihres Dorfes genommen. Nicht nur das: Viele Fotos in den von ihr herausgegebenen heimatkundlichen Schriften stammen aus privaten Familienalben von Uwe Zilch und Roland Kahlke, berichtet Edda Schulz dankbar. So lag eines Tages förmlich die Idee im Raum, dass man mal ein Treffen der Alt-Slater organisieren müsste. Das findet nun am 7. und 8. Mai im Rahmen des Waschhaus-Festes zum Auftakt der Museumssaison 2016 in Slate statt. Die Einladungen sind längst verschickt und die ersten begeisterten Zusagen bei Edda Schulz eingetrudelt. Bei ihr vor Ort werden die Anmeldungen nun gesammelt (Kontakt: Schulz-Slate@t-online.de) und auch gern noch Ideen für die Ausgestaltung des Abends beim gemütlichen Beisammensein und Austausch von Slater Geschichten entgegen genommen. Herzlich willkommen sind selbstverständlich auch alle früheren Slater, die auf dem Postweg nicht erreichbar waren und gern dabei sein möchten.

Das Waschhaus-Fest zum Auftakt der 8. Museums-Saison beginnt am 7. Mai um 14.30 an der Begegnungsstätte des Slater Kultur- und Sportvereins, der Träger des Wasch-Huses und der kleinen, feinen Heimatstube gleich nebenan ist. Die Besucher erwartet wieder ein gesellig-bunter Nachmittag mit Line Dance, Waschhaus-Quiz und anderen Überraschungen. Mit gebackenem Kuchen zur Kaffeezeit und etwas Herzhaftem vom Grill am Abend ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Nicht fehlen dürfen an diesem Nachmittag die Slater Plattsnacker, die von Barbara Weigelt garantiert ein neues heiteres Stück auf den Leib geschrieben bekommen. Barbara Weigelt wurde vor 73 Jahren in Slate geboren und ist bis zum heutigen Tag auf diesem Fleckchen Erde beheimatet. Im Elternhaus ihrer Mutter, wo sie zuhause ist, hat mittlerweile die fünfte Generation Einzug gehalten. An Gesprächsstoff dürfte es beim Treffen der ehemaligen und heutigen Slater jedenfalls nicht mangeln. Nicht nur Edda Schulz, Uwe Zilch und Roland Kahlke blicken einem interessanten Wiedersehen entgegen. Auch der Vorsitzende des Kultur- und Sportvereins Heinz Madauß freut sich auf ein besonderes Wochenende in seinem Dorf, das am 8. Mai ab ca. 10 Uhr mit einem Rundgang durch Slate ausklingt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen