zur Navigation springen

Broock/Wessentin : Widerspruch gegen Bescheide eingelegt

vom

Grundstückseigner legen Widerspruch gegen Beitragsbescheide des Wasser- und Abwasserzweckverbands Parchim/Lübz (WAZV) ein, die Beiträge bis zu 10 000 Euro einfordern.

svz.de von
erstellt am 11.Nov.2011 | 08:32 Uhr

Broock/Wessentin | Protest auf breiter Front gegen Beitragsbescheide des Wasser- und Abwasserzweckverbands Parchim/Lübz (WAZV). 47 Grundstückseigner aus Broock und Wessentin versammelten sich in dieser Woche im Broocker Gemeindehaus nachdem sie die Beitragsbescheide des WAZV Parchim/Lübz für Trink- und Abwasser erhalten hatten. Alle legen Widerspruch gegen Bescheide ein, die Beiträge bis zu 10 000 Euro einfordern. Die Teilnehmer der Versammlung machten klar, "dass Bürger im Gebiet des WAZV Parchim/Lübz nicht zu den wenigen Letzten im Bundesland gehören wollen, die zur Beitragszahlung veranlagt werden". Sie wollen gleich behandelt werden, nicht nur mit etwa 90 Prozent der Bürger in MV, sondern auch mit Bürgern anderer Bundesländer.

Ein Argument: "Die vielen Millionen zuzüglich der Kosten für Stundung und Kreditaufnahme, welche Grundstückseigner im Verbandsgebiet an Beiträgen aufbringen sollen, fehlen unter anderem auch bei der Sanierung und Modernisierung, fehlen dem Handwerk an Aufträgen." Lebensversicherungen und Sparverträge würden verlustreich gekündigt. Das seien die Folgen einer falschen Politik. Auch die Anlieger von Wessentin und Broock werden die Kosten für ihr Wasser bezahlen, kündigten sie an: "Aber nicht so, sondern monatlich und gemessen am Verbrauch."

Um der politischen Einsicht nachzuhelfen, müssten nun Rechtsmittel bemüht werden. Es komme zu weiteren Verfahren. Damit sichern sich die Beitragszahler einen Rechtsanspruch auf gut verzinste Rückzahlung ihres Geldes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen