zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

21. November 2017 | 18:46 Uhr

Treptowsee : Wer stoppt die Crosser?

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Das Landschaftsschutzgebiet ist beliebt bei Motorrad- und Quadfahrern. Einwohner ärgern sich. Mehr Kontrollen sind im Gespräch.

von
erstellt am 11.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Tiefe Reifenspuren fanden sich am Samstagnachmittag am Ufer des Treptowsees. Kein Zweifel: Hier war mehr als ein Fahrzeug entlang gefahren. Dabei ist das Befahren des Uferbereichs im Landschaftsschutzgebiet streng verboten.

Ein Einwohner aus Redlin zeigt den Zustand am beliebten Badesee. Eigentlich an jedem Wochenende seien hier Leute auf ihren Crossmaschinen und Quads unterwegs. Ihr Haupttreff sei der ehemalige Truppenübungsplatz bei Wahlstorf. Die Crosser kommen aus allen Richtungen und nutzen größtenteils Landwege, erzählt der Redliner. Aber sie fahren auch über Felder von Landwirten und quer durch das Schutzgebiet Treptowsee. Und sie nerven durch den Lärm der Motoren Anlieger an der Strecke. Im Sommer kam es vor, dass Biker zwischen Badegästen am Strand kurvten. Eine große Gefahr.

Dabei war der Uferbereich, an dem an Sommertagen bis zu 2000 Menschen Erholung suchen, vollständig mit Barrieren abgesperrt. Die sind an allen Enden und Ecken zerstört. Wie der Redliner sagt, würde er sich mehr Kontrollen wünschen - insbesondere am Wochenende.

„Wir kennen das Problem“, sagt Klaus Wiechmann, Sprecher der Polizeidirektion Ludwigslust. Es gab schon mehrere Einsätze in dem Gebiet. Das Problem: Während die Streifenwagen anrücken, haben die Krad- und Quadfahrer meist schon das Weite gesucht. Dazu komme, dass die Kräder meist nicht zugelassen sind und keine Kennzeichen haben. Das erschwert es, die Übeltäter aufzuspüren. Die Polizei geht davon aus, dass die Fahrer aus der Region stammen und würde sich deshalb auch über Hinweise freuen, um ihrer habhaft zu werden.

Die Probleme sind auch dem Ordnungsamt seit längerer Zeit bekannt, so Thomas Rosenfeldt, Bürgeramtsleiter Eldenburg-Lübz. Grundsätzlich sei es in dem Landschaftsschutzgebiet „Treptowsee“ nicht verboten, mit Fahrzeugen auf Wegen zu fahren, solange das nicht dem Schutzzweck widerspricht bzw. die Bereiche dadurch nicht verändert, Wege nicht verlassen oder gar beschädigt werden. Klar verboten sei die Reit- und Fahrtouristik und das Abstellen von Fahrzeugen außerhalb von Verkehrswegen.

Angesichts des Fahrstils der Quads und Motorräder geht das Ordnungsamt davon, dass hier nicht schlichtweg ein Weg passiert wird, sondern es vordergründig eine sportlichen Betätigung ist. Das führe auch zu Beschädigungen der Wege. „Diese Erscheinungen widersprechen natürlich dem beabsichtigten Schutzzweck“, so Rosenfeldt.

Die letzte große Beratungsrunde wegen der Probleme am Treptowsee unter Beteiligung des Landkreises, des Forstamtes Karbow, des Polizeihauptreviers Parchim, der Bürgermeister von Marnitz und Siggelkow sowie des Amtes Eldenburg-Lübz fand im Juni 2014 statt. Hier verständigte man sich u.a darüber, die Hinweisschilder auf das „Landschaftsschutzgebiet“ zu vervollständigen, Gespräche mit Vermietern von Quads und Motorrädern zu führen, Kontrollen durch das Ordnungsamt und die Polizei zu unternehmen. „Diese Maßnahmen wurden zeitnah umgesetzt und waren mehr oder weniger erfolgreich“, so Rosenfeldt. „Wir werden in den nächsten Tagen Kontakt zur Polizei aufnehmen und darum bitten, zum einen hier im Rahmen des Streifendienstes wieder intensiver zu kontrollieren, zum anderen werden wir gemeinsame Kontrollen unserer Mitarbeiter und der Polizei vor Ort besprechen und wieder zeitnah durchführen.“ Auch das Forstamt wolle man wieder verstärkt mit einbeziehen.

(Den Bericht und weitere Bilder finden Sie in der Printausgabe und im E-Paper)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen