Mestlin : Wenn jemand eine Reise tut ....

Adventsausflug mit gemütlichem Beisammensein an der Feuerschale.
Adventsausflug mit gemütlichem Beisammensein an der Feuerschale.

Astrid Schultze aus Mestlin organisiert seit 1995 in ihrer Freizeit zur Freude anderer regelmäßige Ausflüge und Gruppenreisen

von
30. Dezember 2016, 05:00 Uhr

Anni Behnke aus Lübz ist in 77 Lebensjahren schon viel in der Welt herumgekommen. Doch so wohl wie in ihrer Reisegesellschaft, der sie nun schon eine ganze Weile die Treue hält, hat sie sich noch nie gefühlt. „Wir sind eine ganz tolle Truppe. Man kennt sich, es passt und das Wiedersehen ist jedes Mal eine Freude“, schwärmt die Seniorin.

Zweimal im Jahr ist Anni Behnke mit von der Partie, wenn Reisefreunde u. a. aus Mestlin, Zölkow, Kladrum, Kossebade, Lübz und aus Parchim einen Ausflug ins Mecklenburger Land unternehmen oder mehrere Tage ein schönes Fleckchen in Deutschland entdecken. Reiseziele waren u. a. der Harz, die Mosel oder Oberwiesental. In jedem Jahr kommt eine Erinnerungs-DVD hinzu, die Dieter und Rita Alex aus Parchim von den gemeinsamen Reisen und Ausflügen anfertigen.

Möglich macht diese Unternehmungen Astrid Schultze: Die Mestlinerin organisiert bereits seit 1995 in ihrer Freizeit regelmäßige Ausflüge und Gruppenreisen, durchschnittlich zwei Tagestouren und eine große Fahrt im Jahr. Die 50 Plätze im Bus aus der Flotte des Schweriner Unternehmens von Bernd Preuß sind stets heiß begehrt, nicht selten gibt es sogar eine Warteliste.

Rita und Hans Wilke haben sich natürlich längst für die Reise in den Südschwarzwald im September 2017 angemeldet. Das Ehepaar aus Parchim ging vor mehr als zehn Jahren zum ersten Mal mit Astrid Schultze auf Fahrt und gehört seitdem zu den treuesten Mitreisenden. „ Deutschland hat so schöne Orte zu bieten, die wir auf diese Weise erleben konnten. Noch mehr angetan sind wir jedoch von der persönlichen Fürsorge unserer Reiseleiterin und wie liebevoll sie alles organisiert. Es fehlt uns an nichts“, lobt Rita Wilke. Astrid Schultze und Rita Wilke kennen sich übrigens schon aus Kindheitstagen: Beide sind in Kossebade aufgewachsen.

Die angenehme Atmosphäre in der Gruppe haben auch Luise Ahrens aus Zölkow oder Ingeborg Lorenz aus Ruest bei vielen Unternehmungen schätzen gelernt: „Es geht bei uns sehr familiär zu. Ich kann mir keine schönere Gesellschaft vorstellen. Ich hoffe, dass ich noch viele Reisen mitmachen kann“, wünscht sich Ingeborg Lorenz.

Tatsächlich beschäftigt sich Astrid Schultze bereits gedanklich mit lohnenswerten Zielen für das Jahr 2018. Obwohl der Zeitaufwand enorm ist, bevor sie eine Reise in Papier und Tüten hat, und das Telefon bei Schultzes an manchen Tagen kaum still zu stehen scheint, kann sie sich derzeit keine ausfüllendere Freizeitbeschäftigung vorstellen. „Ich brauche den Kontakt zu anderen Menschen. Es macht mich glücklich, wenn ich anderen eine Freude bereiten kann“, gesteht sie. Andersherum durfte sie vor drei Jahren selbst in einer besonders schwierigen persönlichen Situation erfahren, dass Dankbarkeit auch ein Mutmacher sein kann. „Damals wollte ich eigentlich alles niederlegen, aber der Zuspruch hat mir so viel Auftrieb gegeben, dass ich weiter gemacht habe.“

Sich um andere kümmern, etwas auf die Beine stellen, gehörte für Astrid Schultze schon immer zum Leben dazu: In der Nachwendezeit engagierte sie sich viele Jahre im heutigen Sozialverband, u.  a. als Vorsitzende der Reichsbund-Ortsgruppe in Lübz. Sehr wohl fühlte sie sich auch während ihrer dreijährigen ABM-Zeit bei der Arbeiterwohlfahrt. Seit dessen Gründung im Jahr 2009 gehört sie dem Seniorenbeirat des Amtes Goldberg Mildenitz an. „Ich möchte was für die Mestliner machen, die sich an keinen Verein binden können oder nicht mehr so mobil sind. Da kümmere ich mich auch gern persönlich darum, dass sie zu einer Veranstaltung abgeholt und anschließend nach Hause gebracht werden.“

Stets aufmerksam und herzlich bemüht um jeden einzelnen Mitreisenden, so hat auch Inge Liedke aus Lübz Astrid Schultze seit Jahren erlebt: „Wir Lübzer sind alle begeistert von ihr und fahren sehr gerne mit“, schwärmt die 88-Jährige von den liebevoll ausgewählten Zielen, der Organisation und dem Klima in der Reisegruppe: „Wir sind eine große Gemeinschaft“, bringt es Inge Liedke auf den Punkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen