Parchim : Weihnachtsfeier für Mieter

Voll besetzt war die Stadthalle zur weihnachtlichen Versammlung der Wohnungsbaugenossenschaft Güstrow Parchim.
Voll besetzt war die Stadthalle zur weihnachtlichen Versammlung der Wohnungsbaugenossenschaft Güstrow Parchim.

Genossenschaft lud Mitglieder zum Adventskaffee und zog Bilanz.

von
12. Dezember 2018, 11:23 Uhr

So voll besetzt sieht man die Parchimer Stadthalle an einem Dienstagnachmittag nicht oft. Gut 200 Gäste folgten der Einladung der Allgemeinen Wohnungsbaugenossenschaft Güstrow Parchim (AWG) zum gemeinsamen Adventskaffee mit Unterhaltungsprogramm. Für den langjährigen Vorstandsvorsitzenden Norbert Karsten auch die Gelegenheit, sich bei vielen Weggefährten zu bedanken. Im September ist er aus dem Amt geschieden und widmet sich dem Bereich Vermietung. „Nach fünf Jahren können wir sagen, dass wir gut zusammengewachsen sind“, sagte Norbert Karsten mit Blick auf die Verschmelzung der früheren Güstrower Genossenschaft mit der Parchimer PWG im Jahr 2014. „Wir sind heute eine stabile Genossenschaft, die sich am Markt behaupten kann und das hat mit Ihrem Vertrauen zu tun“, dankte Karsten den Mitgliedern. Doch auch wenn ein Blick in die Bücher gute Zahlen zeigt, mit Momentaufnahmen könne man sich nie zufrieden geben. „Wir müssen weiterhin jedes Jahr neue Ideen entwickeln, wie wir unsere ökonomische Situation stabil halten wollen“, sagt Karsten. Bezahlbares Wohnen statt den letzten Cent an Dividende herauszuholen, das mache die Gemeinschaft stark.

Ein Teil der sozialen Dividende für die Mitglieder sind regelmäßige Veranstaltungen. Dazu werden bekannte Künstler eingeladen, zu denen die Genossenschaftler eine Beziehung haben. So auch gestern: Dagmar Frederik unterhielt samt Mitstreitern mit einem weihnachtlichen Showprogramm. Und weiter geht es mit der geselligen Pflege des Gemeinschaftssinns am gleichen Ort im neuen Jahr. Denn am 19. Januar kommen die Genossenschaftsmitglieder zum traditionellen AWG-Ball in der Stadthalle wieder zusammen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen