zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

19. November 2017 | 13:21 Uhr

Parchim : Weg zum Schalentiner See geebnet

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Angler zufrieden mit der Zufahrt, die schwere Trailer zur Bewirtschaftung des Gewässers tragen muss

von
erstellt am 13.Sep.2017 | 05:00 Uhr

Am Schalentiner See lockt das Anglerglück. Zander von 80 bis 90 Zentimeter Länge kann man hier an den Haken bekommen, sagt Wilhelm Stecker, Schatzmeister im Kreisanglerverband Parchim und Umgebung. Die guten Fänge kommen nicht von ungefähr. Die Angler bewirtschaften diesen See. Und sie sind froh, dass jetzt die Zufahrt zwischen dem Paarscher Weg und dem See wieder fachmännisch hergestellt wurde.

Wilhelm Stecker erinnert daran, dass hier ein Kabel für Windkraftanlagen verlegt wurde. Mit der anschließenden Herrichtung des Weges konnten sich die Angler nicht anfreunden. Sie müssen den Schalentiner See mit Neun-Tonnen-Trailern erreichen, erklärt Stecker. Auf diesen Trailern sind die Netze, die sie für die Bestandskontrollen benötigen. Der Windkraftanlagenbetreiber hat auf die Einwände reagiert. „Der Weg ist super geworden“, sagt Wilhelm Stecker. Der gesamte 1700 Meter lange Abschnitt von der Straße bis zum See sei jetzt in einem Top-Zustand: mit Recyclingmaterial aufgefüllt und glatt. Die Angler hoffen jetzt, dass diese wichtige Verbindung auch in diesem Zustand bleibt und die Anlieger ihn nicht beschädigen. Ein Problem sei beispielsweise, wenn bis an den Weg heran gepflügt wird.

Der fast 20 Hektar große Schalentiner See gehört zu den Top-Angelgewässern in der Parchimer Region. Elf Fischarten kommen hier vor. Dazu zählen Zander, Hecht, Karpfen und Aal. „Da haben wir viel Arbeit reingesteckt“, sagt Stecker. Nur von der einen Seite, an der auch der neu befestigte Weg entlang führt, darf wegen eines Schutzgebietes geangelt werden. Auch Boote sind auf diesem See nicht erlaubt. Der Anglerverband durfte auf der einen Seeseite aber fünf Stege und zehn weitere Angelstellen einrichten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen