zur Navigation springen

Kunden stinksauer : VR-Bank kehrt Domsühl unerwartet den Rücken

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Die Filiale wurde über Nacht geschlossen. Am Geldautomaten wurde der Kartenschlitz mit blauem Klebeband verklebt.

svz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 13:45 Uhr

Als Günter Grabow am Dienstagnachmittag seine Kundenkarte in den Schlitz des Türöffners der VR-Bankfiliale in Domsühl schieben will, um sich anschließend beim Geldautomaten mit Barem zu versorgen, traut er seinen Augen nicht. Mit blauem Klebeband  ist der Schlitz verklebt. Rechts daneben ein blaues Schild mit dem Hinweis „Liebe Kunden, wir beraten Sie weiterhin individuell in Parchim.“. So wie dem Goldenbower ging es am Dienstag vielen. „Man könnte denken, es ist ein Aprilscherz. Aber zum Lachen ist die Sache wirklich nicht. Ich arbeite in der Landwirtschaft, habe wenig Zeit und kann nicht in der Pause schnell mal in die Kreisstadt zum Geld abheben fahren“, ist Günter Grabow sichtlich erbost“.

Auch Grete Müller, die seit fast 45 Jahren  in unmittelbarer Nachbarschaft der nun geschlossenen VR-Bankfiliale wohnt, kann es nicht fassen. „Mein Mann und ich sind 79 Jahre alt und auf eine Bank vor Ort angewiesen. An die älteren Bürger in den Dörfern denkt man nicht. Nun muss ich unsere Tochter bitten, für uns in  Parchim die Geldangelegenheiten zu erledigen. Die Mitarbeiterinnen, die uns stets kompetent bedient haben, vermisse ich sehr“, meint die ältere Dame. Ins gleiche Horn bläst Heidi Blasek: „Ich bin sehr enttäuscht und wütend. Ich habe sogar schon überlegt, Unterschriften gegen die Schließung der Filiale zu sammeln. Aber wir sind wohl den Banken ausgeliefert“, meint die Frau. Als Bürgermeister Heinz Ullmann vor kurzem von den Plänen erfuhr war er nicht nur überrascht, sondern auch stinksauer: „Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen und bin sehr enttäuscht. Vor dreieinhalb Jahren hat bereits die Sparkasse bei uns dicht gemacht“.

Auf Anfrage äußert sich gestern die zuständige VR-Bank in Schwerin. „Ausschlaggebend für die Schließung sind im wesentlichen betriebswirtschaftliche Gründe“, so Sprecherin Ginett Heinke. Sie empfiehlt den Kunden als Alternative die moderne Geschäftsstelle in Parchim. Auch in der Weststadt, im real-Markt, in Crivitz und Neustadt-Glewe können VR-Kunden kostenlos Geld abheben. „Dort wird es ja auch ausgegeben“, so Heinke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen