zur Navigation springen
Parchimer Zeitung

20. November 2017 | 09:05 Uhr

Platschow : Vor dem Abschied wird es gruselig

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Elefantenhof blickt auf erfolgreiche Saison zurück. Halloweenparty folgt. Erwin Frankello erneut preisgekrönt. Am 5. November schließen sich die Tore.

von
erstellt am 20.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Rund 40 000 Besucher aus nah und fern haben es hautnah miterlebt: Die zwölfte Saison auf dem Elefantenhof in Platschow war wieder etwas ganz Besonderes. Bevor sich am Abend des 5. November für ein knappes halbes Jahr die Tore im Elefantendorf an der südlichen Landesgrenze zu Brandenburg schließen werden, bleibt Zeit für einen Rückblick und für den persönlichen Abschied von den grauen Riesen, die die Herzen der kleinen und großen Fans höher schlagen lassen.

Schon einige Wochen vor der Eröffnung im Frühjahr haben Erwin Frankello und sein jüngerer Bruder Marlon beim Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo für Aufsehen auf dem Zirkus-Olymp gesorgt. Mit sieben Preisen kehrten sie in ihre mecklenburgische Heimat zurück. Die Besucher konnten es kaum noch erwarten, die preisgekrönten Shows des Tierlehrernachwuchses mit den Seelöwen und Elefanten in Platschow selbst zu erleben. Dies war zugleich das schönste Geschenk, das die Söhne ihrem Vater Sonni, dem weltberühmten Tierlehrer der grauen Riesen , zum 50. Manegenjubiläum bereiten konnten. Als Tochter Jeniffer Anfang Mai schließlich Tochter Pia zur Welt brachte, war das Glück der Zirkusfamilie Frankello perfekt.

Zum Abschluss der Saison wird am 31. Oktober zu einer zünftigen Halloween-Party auf den Elefantenhof eingeladen. Versprochen wird ein „gruseliger Spaß mit Hexen, Geistern, Monstern und großen grauen Langnasen“. Und wer selbst mit einem passenden Kostüm erscheint, spart sich an diesem Tag sogar den Eintritt. Das gesamte Team freut sich mit den Gästen auf dieses Spektakel.

Danach muss man sich sputen, um die Seelöwen, Laufenten, Esel, Kamele, Hunde, Ziegen und Elefanten noch einmal persönlich zu erleben. „Viele unserer Fans kommen in den letzten Tagen vor der Winterpause, um sich persönlich zu verabschieden. Dafür nehmen sie mitunter sogar weite Wege in Kauf“, erzählt Lilian Kröplin, die für Service und Marketing Verantwortung trägt. Zu den treusten Fans gehört zweifelsohne Christian Alter, der seit 2011 schon mehr als 30 000 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt hat, um den grauen Riesen ganz nahe zu sein. Für sein Engagement für die facebook-Fanseite bekam er erst kürzlich eine lebenslange Freikarte überreicht.

Auch nach Schließung der Anlage in Platschow steht bei Frankellos noch kein Urlaub an. Sonni wird zusammen mit Schwägerin Nadja und dem Elefantentrio Timba, Mala, Kenia im Europapark Rust zum Jahreswechsel in mehreren Shows zu erleben sein. Der erst kürzlich von einem Zirkusfestival mit fünf Preisen gekrönte Erwin ist mit den Elefanten Sandra und Cita sowie den Seelöwen Itchy und Scratchy erneut Stargast beim Weihnachtszirkus in Dresden. „Da fällt Weihnachten in Familie wie in vielen Jahren zuvor zunächst flach. Aber das holen wir nach“, meint Lilian Kröplin, die im heimischen Platschow die Stellung hält.

Im Winter soll dann auch ein neues und ziemlich großes Elefantenhaus aufgebaut werden. Und auch der für die preisgekrönten Seelöwen geplante Pool dürfte in der kommenden Saison, die eine Woche vor Ostern beginnt, fertig sein. Bis dahin müssen sich auch die vielen Fans einfach gedulden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen