zur Navigation springen

Nach Unwetter in Suckow : Viele Spenden für den Spielplatz

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Suckower Elterninitiative freut sich über Hilfsbereitschaft. Viele Schäden des Unwetters sind im Dorf beseitigt.

von
erstellt am 29.Aug.2017 | 05:00 Uhr

„So etwas habe ich noch nicht erlebt“, freute sich Madeleine Kleinke von den Suckower Spielplatzfreunden über die Spenden für den Wiederaufbau der beim Sturm zerstörten Geräte in ihrem Dorf. Jüngst hat das Parchimer Modegeschäft Takko 500 Euro für den Spielplatz zur Verfügung gestellt. Und das ist nur eine von vielen Hilfen. Schwung brachte beispielsweise ein Benefiz-Grillen für ein neues Spielgerät, das der Radiosender Ostseewelle im Dorf organisiert hatte. Die Teile zur Reparatur des Spielplatzes wurden bestellt. Der Verein, der sich einst für die Entstehung des Spielplatzes in der Dorfmitte engagiert hat, will wieder Arbeitseinsätze starten, wenn das Material bereit ist.

Drei Monate sind mittlerweile vergangen, seit die zerstörerische Windhose über Suckow großen Schaden angerichtet hatte. Es war am 30. Mai kurz nach 19.30 Uhr, als der Sturm über das Dorf zog. In der Bahnhofstraße kippten die Kastanienbäume reihenweise und in der Dorfstraße wurden etliche Bäume samt Wurzelbereich, darunter viele Jahrzehnte alte Linden, aus dem Erdboden gerissen oder in unterschiedlichen Höhen abgeknickt. Etliche Linden lagen seinerzeit samt Wurzelbereich in der Dorfstraße quer über der Fahrbahn. Zum Glück ist die Straße mit den Wegen hier sehr breit, sonst wäre mancher Baum auf ein Haus gefallen und hätte größeren Schaden verursacht oder möglicherweise auch Menschenleben gefährdet. Zwei Bäume mussten aus Vorsorgegründen gefällt werden, da die Standsicherheit nicht gegeben war. Pech war, dass ausgerechnet einer dieser Bäume auf die Geräte des Kinderspielplatzes fiel und die erst im vergangenen Jahr angeschafften Geräte beschädigte.

Die Gemeinde hat zwischenzeitlich die größten Schäden nach dem Sturm beseitigen lassen. Die zerstörten Bäume wurden gefällt, Stumpen beseitigt, der Gehweg repariert. Im Frühjahr sollen 40 Bäume neu gepflanzt werden.

Zu 75 Prozent will das Innenministerium den von dem Unwetter angerichteten Schaden ausgleichen, erfuhr SVZ aus der Gemeinde. Zu einem Viertel muss die Gemeinde allerdings dafür aufkommen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen